Frisch Auf geht am Krückstock

Das Verletzungspech greift um sich: Vor dem heutigen Gastspiel in Kiel stehen Göppingens Trainer Rolf Brack nur neun Feldspieler zur Verfügung.

|
Weiterer Ausfall: Wegen Schulterproblemen muss Frisch Auf heute in Kiel auch auf Linkshänder Jens Schöngarth verzichten.  Foto: 

Lang, lang ist’s her: Vor 38 Jahren gewann Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen zum letzten Mal beim THW Kiel. Beim 19:14-Erfolg am 25. November 1978 standen Persönlichkeiten wie Torwart Peter Jaschke, Max Müller, Willi Weiß und Peter Bucher auf dem Feld. Danach hagelte es zum Teil heftige Niederlagen. Auch beim heutigen Auftritt beim Rekordmeister (Anwurf um 19 Uhr/live auf Sky Sport 3) dürfte es äußerst schwer werden, etwas Zählbares aus dem Norden mit nach Hause unter den Hohenstaufen zu nehmen. Zumal Trainer Rolf Brack weitere Hiobsbotschaften erhalten hat: Neben den Langzeitverletzten Anton Halén, Marco Rentschler und ­Sebastian Heymann fallen nun auch die Rückraumspieler ­Daniel Fontaine und Jens Schöngarth aus.

„Schöngarth hat Probleme mit seiner Schulter. Fontaine macht seit zwölf Tagen an seiner Fußverletzung rum und ist seit dem letzten Spiel nicht mehr im Training. Deshalb stehen uns in Kiel nur neun Feldspieler zur Verfügung“, stöhnt der Göppinger Übungsleiter. Brack hofft, dass beide in den wichtigen Spielen am Dienstag im Pokal beim HC Erlangen und am Donnerstag im Heimspiel gegen die HSG Wetzlar wieder dabei sind. „In Kiel wollen wir auf keinen Fall was riskieren. Ich will die Spieler nicht verheizen“, betont er.

Obwohl der THW Kiel schwach in die Saison gestartet ist und als Tabellenneunter bei 8:8 Punkten bereits vier Mal verloren hat, weiß Brack um die Schwere der heutigen Aufgabe: „Man muss ­realistisch sein. Kiel ist eine absolute Topmannschaft und hat mittlerweile wieder zu alter Stärke zurückgefunden. Trainer Alfred Gislason hat offenbar an den richtigen Stellschrauben gedreht.“ Ob er auch an der Ostsee trotz der neuerlichen Ausfälle an seiner Taktik mit schnellem Handball festhalten wird, lässt Brack offen. „Vielleicht werden wir in der ersten Hälfte unser Tempo­spiel durchziehen und dann mal sehen, wie es funktioniert. Das entscheide ich aus dem Bauch heraus“, erklärte der Frisch-Auf-Coach gestern.

Auch Brack hat sowohl als Spieler als auch als Trainer vor Jahren in Kiel gepunktet: Vor fast auf den Tag genau 40 Jahren holte Linksaußen Brack mit der SG Dietzenbach ein 18:18. „Damals habe ich zwei Tore gemacht“, erinnert er sich schmunzelnd. In der Saison 1990/91 ergatterte die SG Stuttgart/Scharnhausen mit einer „Studentenmannschaft“ (Brack) ein 15:15. „Damals hat Ralf Gall (der später auch für Frisch Auf spielte, Anm. der Redaktion) den entscheidenden Wurf nicht verwandelt, sonst hätten wir sogar gewonnen“, erzählt der damalige SG-Coach. Heute reist Brack zwar mit einem Profiteam in den Norden, doch die Chancen auf einen Punktgewinn dürften auf Grund der Personallage noch schlechter sein.

Info Die Anwurfzeit für das Rückspiel zwischen Frisch Auf und Kiel am Donnerstag, 21. Dezember, ist um eine Viertelstunde verschoben worden. Die Partie beginnt um 20.45 Uhr.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Züge stehen still und Fahrgäste werden schlecht informiert

Donnerstagmorgen hatten es Bahnreisende schwer. So mancher Fahrgast, der im Filstal in einem Zug saß, musste lange auf eine Weiterfahrt warten. Die Probleme gibt es allerdings schon länger. weiter lesen