Frisch Auf brennt auf Revanche

|

Mit einer bitteren 23:34 (11:17)- Heimschlappe gegen die TSV Hannover-Burgdorf starteten die Handballer von Frisch Auf Göppingen in die Bundesliga-Spielzeit. Die Klatsche bildete den Auftakt eines schwachen ersten Saisondrittels, das mit der 26:27- Niederlage bei Abstiegskandidat TBV Lemgo ihren traurigen Höhepunkt fand. Auch im DHB-Pokal kassierten die Göppinger in Hannover eine 20:30 (12:14)-Abfuhr. Im Bundesliga-Rückspiel heute Abend um 19 Uhr (live auf Sport1.de) in der Tui-Arena wollen es die Frisch-Auf-Profis besser machen und sich gegen die Niedersachsen so teuer wie möglich verkaufen.

„Wir wissen, was uns dort erwartet, schließlich haben wir schon zwei Mal gegen sie gespielt“, spricht Linkshänder ­Adrian Pfahl die Negativ-Erlebnisse gegen die TSV an. „Das ist ein schweres Spiel, aber wir wollen die Punkte mit nach Göppingen nehmen“, fordert Frisch-Auf-Trainer Magnus Andersson seine Akteure auf, im letzten Pflichtspiel vor der WM-Pause noch einmal alles aus sich herauszuholen.

Nach sechs Siegen in Folge in der Liga und im EHF-Pokal kassierten die Göppinger zuletzt am vergangenen Mittwoch eine 26:31 (13:15)-Niederlage bei den Füchsen Berlin. Dennoch ist den Mannen um Kapitän Manuel Späth vor dem Auftritt in der niedersächsischen Landeshauptstadt nicht bange. „Hannover ist dieses Jahr eine Wundertüte, aber wir wollen auf jeden Fall versuchen, dort etwas mitzunehmen“, sagt Späth. Nach dem 36:25 (20:13)-Heim­erfolg über die HSG Wetzlar – es war der sechste in Serie – hatte Späth seinen Mannschaftskameraden bestätigt, wieder in der Spur zu sein, gleichzeitig jedoch alle dazu aufgefordert, „nicht zu sehr zufrieden“ zu sein. „Wir müssen im Januar Gas geben, damit wir in der Rückrunde von Anfang an da sind“, fordert er.

Team in Bestbesetzung

In Hannover kann Frisch-Auf-Trainer Andersson personell aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Nachwuchs-Ass Sebastian Heymann fehlt, weil er mit der deutschen Jugend-Nationalmannschaft an einem internationalen Turnier im saarländischen Merzig teilnimmt.

Von weihnachtlicher Ruhe konnte im Frisch-Auf-Lager keine Rede sein. Am ersten Weihnachtstag bat Andersson zu einer Übungseinheit, am zweiten stand am Vormittag das Abschlusstraining auf dem Programm, ehe sich der Mannschaftsbus Richtung Hannover aufmachte. Zeit zum Durchschnaufen haben die meisten erst nach dem Benefizspiel am morgigen Mittwoch in Donzdorf gegen die HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf (siehe Artikel unten). wk

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen