Frauen gieren auf den ersten Sieg

|

Nach der bitteren Auftaktniederlage bei der SG Argental haben die Landesliga-Handballerinnen der SG Kuchen-Gingen den Kopf nur kurz hängen lassen. Die Konzentration gilt nun dem Heimspiel gegen Mitaufsteiger HG Aalen-Wasseralfingen morgen um 15 Uhr in der Kuchener Ankenhalle. Im Gegensatz zur Vorwoche wissen die KuGi-Handballerinnen diesmal genau, was sie erwartet. Die Gäste sind aus Bezirksliga und Bezirkspokalfinale bestens bekannt. Sie verfügen über zwei körperlich starke und wurfgewaltige Rückraumschützinnen, denen die SG-Abwehr bereits früh den Zahn ziehen muss. Zudem kommt die HG mit dem Aufwind des gewonnenen Auftaktspiels gegen Winzingen/Wissgoldingen. KuGi will sich und die Fans unbedingt mit dem ersten Sieg in der Landesliga beglücken. Bis auf die berufsbedingt fehlende Sarah-Lena Schmidt sind alle Spielerinnen mit an Bord.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Aus für Jamaika: Keiner will’s gewesen sein

Politiker aus dem Kreis Göppingen sehen die Schuld am Scheitern der Sondierungsgespräche in Berlin beim jeweiligen politischen Gegner. weiter lesen