Favorit MTG Wangen eine Nummer zu groß

Lange schnupperte Handball-Württembergligist HSG Winzingen/Wißgoldingen in seinem Heimspiel gegen die MTG Wangen am Punktgewinn, doch am Ende setzte sich der Favorit durch und gewann 28:24.

|
Kein Durchkommen: HSG-Akteur Jan Spindler, mit sieben Toren bester Schütze seines Teams, wird von drei Wangener Verteidigern gestoppt.  Foto: 

Das Auftaktspiel zwischen Aufsteiger HSG Winzingen/Wißgoldingen und Oberliga-Absteiger MTG Wangen in der Handball-Württembergliga begann zerfahren. Beide Teams legten große Nervosität an den Tag. Bis zur elften Minute geizten beide Seiten mit Toren. Erst als Andreas Pfeilmeier das 2:1 für die Gastgeber erzielte, schienen beide Mannschaften aufzuwachen. Wangen ließ sich nicht lange bitten und glich postwendend aus. Es entwickelte sich eine muntere Partie. Allen voran Wangens Bester, Aaron Mayer, sprühte nur so vor Spielfreude und stellte die HSG-Abwehr immer wieder vor Probleme.

Auf Seiten der Gastgeber war es eher das Kollektiv, das zu überzeugen wusste. So blieb es bis zum 6:6 ein ausgeglichenes Spiel, ehe sich auf Seiten der HSG Fehler einschlichen, was der Gast ausnutzte und mit vier Toren in Folge auf 10:6 erhöhte. Nach einer Auszeit, genommen von HSG-Übungsleiter Marc Neher, fing sich Winzingen/Wißgoldingen wieder und glich seinerseits durch vier in Folge zum 10:10 wieder aus. Ein Strafwurf brachte anschließend die 11:10-Halbzeitführung für Wangen.

Die zweiten 30 Minuten begannen wieder mit einer Drangphase der Gäste. Während die HSG noch in der Kabine zu sein schien, zog Wangen auf 16:11 davon. Bereits in der 37. Minute bat Neher die Seinen erneut an die Seitenlinie. Und auch diesmal zeigte die Auszeit Wirkung. Winzingen/Wißgoldingen blieb nun dran und konnte wieder etwas verkürzen. Nico Heilig, nach langer Verletzungspause in der zweiten Hälfte eingewechselt, erzielte den 17:14-Anschluss. Doch wieder schaltete Wangen, allen voran Mayer, einen Gang hoch und legte beim 21:15 wieder sechs Tore dazwischen.

Es sah so aus, als würde es wie erwartet auf einen Favoritensieg hinauslaufen. Doch die HSG raffte sich nochmals auf. Die Manndeckung gegen Wangens Besten griff jetzt endlich und Wi/Wi war beim 23:25 in der 57. Minute wieder dran. Eine Zeitstrafe gegen die HSG machte jedoch schnell den letzten Funken Hoffnung zunichte. Wangen spielte die Überzahl geschickt aus und gewann am Ende, dank der geringeren Fehlerquote und eines Aaron Mayer, verdient mit 28:24.

HSG: Nagel, Wirtl; Corces (1), Pfeilmeier (1), Hommel (1), Mader (3), Heilig (1), Schmid (1), Bühler (2), Schneider, Spindler (7/4), Jentsch (2), Köller (3/2), Dangelmaier (2).

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mehrheit lehnt Messstelle an der Sternkreuzung ab

Die Mehrheit im Göppinger Gemeinderat hat eine Messstelle für Luftschadstoffe an der Sternkreuzung abgelehnt. Auch die Verwaltung war dagegen. weiter lesen