Erster Saisonsieg soll eingefahren werden

|
Trainer Knezevic setzt heute auf einen Sieg.  Foto: 

Zwei Spieltage haben sie absolviert, bei absoluten Topteams der Liga. Somit geht die Spielzeit für die Bundesliga-Handballerinnen von Frisch Auf eigentlich erst heute richtig los, wenn sie um 19 Uhr in der Sporthalle 1 Ostfildern bei den Schwaben Hornets des TV Nellingen antreten. Dort wollen die Göppingerinnen die ersten Zähler der Saison einfahren.

Für das Team von Trainer Aleksandar Knezevic ist es das zweite Derby in Folge. Aber eines mit gänzlich anderen Vorzeichen. Waren die Frisch-Auf-Frauen in der Vorwoche bei der SG BBM Bietigheim in der krassen Außenseiterrolle, geht es jetzt gegen einen Gegner, den es auf dem Weg zum Klassenerhalt zu bezwingen gilt. Dabei möchten die Grün-Weißen auf der guten Leistung aufbauen, die sie beim 25:29 gegen den Meister zeigten. „Alle sind heiß und wollen das Spiel unbedingt gewinnen. Das spürt man in den Trainingseinheiten und bei den Besprechungen“, berichtet Aleksandar Knezevic, der weiterhin auf Anja Brugger und Lina ­Krhlikar verzichten muss, aber sonst auf den gleichen Kader wie zuletzt zurückgreifen kann. Der  Coach weiß um die unangenehme Aufgabe, die seine Mannschaft in erwartet. „Nellingen ist eine eingespielte Mannschaft, gegen die es gerade auswärts nicht einfach zu spielen ist.“ Sein Team müsse über 60 Minuten konzentriert bei der Sache sein.

Die Nellingerinnen, die von Pascal Morgant trainiert werden, mit dem Knezevic mit den Frisch Auf Männern im Jahr 2001 zusammen in die Bundesliga aufgestiegen ist, haben gerade zum Ende der vergangenen Runde sich in der ersten Liga immer besser zurechtgefunden. Zum Klassenerhalt reichte es auf sportlichem Wege jedoch nicht mehr. Aufgrund des Rückzuges des SVG Celle und des HC Rödertal, der dann aber den Platz des insolventen HC Leipzig einnahm, durften die Hornissen oben bleiben.

Im zweiten Jahr nach dem Aufstieg soll die weitere Zugehörigkeit nun durch die entsprechende Punktebilanz gerechtfertigt werden. „Wir alle haben an Erfahrung gewonnen und wissen nun, wie es im Oberhaus abläuft“, baut Morgant auf den Lerneffekt. In der vergangenen Runde mussten die Hornets bis zum zwölften Spieltag warten, ehe Zählbares auf das Konto kam. So lange soll es in dieser Saison nicht dauern. Zwar verlor der TVN in Sina Namat (Neckarsulm) und Torhüterin Evelien Grob (SV Dalfsen) zwei wichtige Akteurinnen, konnte sich aber unter anderem die Dienste von Nives Ahlin vom Nachbarn Neckarsulm und Szimonetta Gera vom Ligakonkurrenten HSG Blomberg-Lippe sichern. Tragende Säulen des Nellinger Spiels sind Annika Blanke und Louisa Wolf. In Julia Schraml steht auch eine ehemalige Göppinger Spielerin im Kader der Hornets, die in ihrem ersten Heimspiel gegen Borussia Dortmund knapp an einem Punktgewinn vorbeischrammten (27:28).

Mit vielen Fans im Rücken, einem ebenso engagierten Auftreten wie in Bietigheim und mehr Präzision bei den Abschlüssen wollen die Göppingerinnen dafür sorgen, dass die Null nach den 60 Minuten weiterhin auf den Fildern bleibt. Frank Höhmann

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Heftiger Streit am Kriegerdenkmal

Gut 15 Vermummte haben am Sonntag fünf Personen am Kriegerdenkmal in der Mörikestraße angegriffen. Einer der fünf erlitt schwere Verletzungen. Die Polizei schließt nicht aus, dass der Streit politisch motiviert war. weiter lesen