EM 2020: Ungarn möglicher DFB-Gegner

|
Das Team von Bundestrainer Joachim Löw könnte bei der EM 2020 auf Ungarn treffen. Foto: Soeren Stache  Foto: 

Bei der Fußball-EM 2020 könnte es erstmals seit dem legendären Wunder von Bern wieder zu einem Turnier-Duell zwischen Deutschland und Ungarn kommen.

Die UEFA loste die Spielorte München und Budapest zu Gastgebern der Gruppe F bei dem historischen Pan-Europa-Turnier zusammen.

Dadurch steht jetzt schon fest, dass die deutsche Nationalmannschaft in der Gruppenphase gegen Ungarn spielen wird, sofern sich beide Teams für die EM qualifizieren. Seit dem 3:2 im WM-Finale 1954 in Bern spielte Deutschland zwar 14 Testpartien gegen die Ungarn, aber nie wieder in einem Pflichtspiel.

Als weitere Spielortpaarungen für 2020 wurden von der UEFA Rom und Baku, St. Petersburg und Kopenhagen, Amsterdam und Bukarest, Bilbao und Dublin sowie Glasgow und London bestimmt. Alle Gastgebernationen bestreiten zwei oder drei Partien der Gruppenphase in ihrem Heimstadion. In München findet zudem noch ein Viertelfinale statt.

Das Wembley-Stadion in London, wo auch beide Halbfinals und das Endspiel stattfinden, ersetzt Brüssel. Der belgischen Hauptstadt wurde das Gastgeberrecht von der UEFA wegen der massiven Verzögerung des geplanten EM-Stadions entzogen. „Es wäre ein Risiko für die UEFA, an Brüssel festzuhalten“, sagte UEFA-Chef Aleksander Ceferin.

Brüssel wäre auch ein Kandidat für das Eröffnungsspiel gewesen. Dies findet nun in Rom statt, beschloss die UEFA-Exekutive um DFB-Präsident Reinhard Grindel. Die Pan-Europa-EM ist eine Idee des früheren Verbandschefs Michel Platini, der 60 Jahre nach der ersten EM dadurch die Fußball-Einheit des Kontinents demonstrieren wollte.

In der neuen Nationenliga, einem weiteren einst von Platini erdachten Wettbewerb, ist die die DFB-Auswahl in den Topf der besten vier Teams ihrer Division A gesetzt worden und vermeidet somit Duelle mit Portugal, Belgien und Spanien. Dies gab die UEFA am Donnerstag nach der Sitzung ihres Exekutivkomitees bekannt.

Der DFB-Auswahl werden am 24. Januar in Lausanne jeweils ein Gegner aus den Töpfen zwei und drei zugelost. In diesen befinden sich Frankreich, England, Italien und die Schweiz sowie Polen, Island, Kroatien und Holland als mögliche Kontrahenten.

Gespielt wird die Gruppenphase von September bis November 2018 mit Hin- und Rückspielen in allen vier Dreiergruppen. Die Sieger jeder Gruppe qualifizieren sich für das Finalturnier im Juni 2019. Zudem können sie sich in Playoffs im März 2020 noch ein EM-Ticket sichern, sofern sie die EM-Teilnahme nicht schon über die reguläre Qualifikation geschafft haben. Unterhalb der Top-Division mit Deutschland gibt es drei weitere Nationenliga-Divisionen, aus denen sich jeweils ein Team ein EM-Ticket sichern wird.

Pressmitteilung UEFA zu Exko-Sitzung

UEFA-Homepage zur EM 2020

UEFA-Homepage zur Nationenliga

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ärger über wildes Parken in der Hauptstraße

In Göppingen wächst der Unmut über das Parkchaos in der Hauptstraße. Der Ruf nach einem härteren Durchgreifen gegen Parksünder wird lauter. weiter lesen