"Wir kümmern uns um alle"

Das Engagement der Fußballer des Türk-SV Ebersbach für Asylbewerber ist bemerkenswert - das findet auch die Egidius-Braun-Stiftung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und fördert den Einsatz mit 500 Euro.

HARALD BETZ |

"Wir kümmern uns nicht nur um Fußball und sind nicht nur für die türkischen Bürger da, sondern für alle Menschen", erklärt Dursun Kaya Coban, Vorsitzender des TSV Ebersbach, mit einem beeindruckenden Selbstverständnis, was nachbarschaftliches Engagement und die Integration neuer Mitbürger in diesen Tagen angeht. "Diese Menschen kommen aus ganz vielen verschiedenen Ländern und brauchen jemand, der für sie da ist", hat der 47-jährige Vorsitzende des 65 Mitglieder kleinen, aber aktiven Vereins aus dem Unteren Filstal in den vergangenen Monaten erfahren. Seit im Mai 2013 in Ebersbach eine Gemeinschaftsunterkunft des Landkreises Göppingen für 65 Asylbewerber eröffnet wurde, hat der türkische Sportverein, der in der Staffel 3 der Kreisliga A aktuell Platz zwei einnimmt und damit die Chance auf die Aufstiegs-Relegation besitzt, sich immer wieder bei der Integration der Flüchtlinge eingebracht. "Wir waren bei der Willkommensparty mit Grillen dabei und haben anschließend ein kostenloses Schnuppertraining angeboten", nennt Coban zwei Integrations-Bausteine. Mittlerweile spielen ein nigerianischer und ein georgischer Asylbewerber in der ersten und zweiten Mannschaft des Türk-SV Ebersbach, zum Training und den Spielen werden die neuen Teamkollegen abgeholt.

Flüchtlinge spielen beitragsfrei

"Ich begrüße das Engagement unserer Fußballvereine im Bezirk und weise sie auf die Förderung durch die Egidius-Braun-Stiftung hin", erklärt Karl Stradinger, Vorsitzender des Fußballbezirks Neckar/Fils, "aber um das Fördergeld zu bekommen, müssen die Vereine auch den Verwendungszweck belegen, etwa die Ausstattung der Spieler mit Fußball-Kleidung". Dass die Flüchtlinge beitragsfrei sogar im Liga-Spielbetrieb mitwirken können, ermöglicht der Verband mit der Ausstellung des Spielerpasses, versichert sind alle Akteure über den Württembergischen Landessportbund (WLSB). "Der TSV Ebersbach ist der erste Verein im Kreis Göppingen, der diese Förderung mit dem Maximalbetrag in Höhe von 500 Euro erhält", weiß Karl Stradinger, "aber mittlerweile haben weitere Vereine aus dem Kreis und dem Bezirk entsprechende Anträge gestellt, beispielsweise auch der FTSV Bad Ditzenbach-Gosbach".

Auch bei der Stadt Ebersbach ist man voll des Lobes über das Engagement der Vereine bei der Integration der Flüchtlinge. "Wir sind sehr froh darüber, dass mehrere Vereine Angebote machen und sich für die Asylbewerber geöffnet haben. Dies gilt neben dem Türk-SV auch für die U 23-Fußballer des SV Ebersbach, dessen Ringerjugend, die Turnabteilung des TV Ebersbach und auch für den Schachverein", fasst Dietmar Vogl, Leiter des Kulturbereichs der Stadt Ebersbach, zusammen, "und super ist natürlich, dass die Egidius-Braun-Stiftung dies fördert". Dabei werden alle Beteiligten in Ebersbach in den kommenden Wochen wieder aufs Neue gefordert, wenn nach zwei Jahren ein großer Wechsel in der Gemeinschaftsunterkunft ansteht. "Ich hoffe, dass es dann wieder Angebote für die Neuankömmlinge geben wird", blickt Vogl voraus. In Dursun Kaya Coban und den Kickern des TSV Ebersbach hat er bereits die ersten Mitstreiter. "Wir haben das schon in unseren Planungen berücksichtigt", berichtet der Klub-Vorsitzende und weiß seinen kompletten Vereinsvorstand und die Mitglieder hinter sich.

Info Am Mittwoch um 20 Uhr überreicht Fußball-Bezirksvorsitzender Karl Stradinger im Strutstadion dem TSV Ebersbach einen 500-Euro-Scheck.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr