SC Geislingen II verliert 1:2 in Deggingen

Auch vom Tabellenzweiten Albershausen ließ sich A3-Spitzenreiter TSV Eschenbach nicht aufhalten und setzte seinen Siegeszug mit einem 4:0 fort.

|
Eschenbachs Simon Schick umkurvt die Albershäuser Abwehr. Das Spitzenspiel in der Kreisliga A?3 entschied der Tabellenführer deutlich für sich.  Foto: 

FC Donzdorf II – TSG Salach 4:2

(mm). Der FC Donzdorf II war gedanklich noch in der Kabine, als Klein nach einem Ball in die Tiefe frei vor dem Torhüter zum Abschluss kam und Salachs 0:1 erzielte. (2.). Die ersten 20 Minuten dominierte Salach. Die Wende kam mit einer Aktion von Simperl, der die Abwehr der TSG schwindlig spielte und anschließend ausglich (26.). Sehenswert nahm er zehn Minuten später eine Flanke von Di Talia mit der Brust an, drehte sich und verwandelte per Volleyschuss zum 2:1 (38.). Nach der Pause dominierte Donzdorf. Nach einem Foul bekam der FC einen Freistoß, den Deuschle direkt auf das Salacher Tor zog. Nagel sah den Ball zu spät und griff daneben. Das war das 3:1 für die Heimelf (62.). Das Spiel schien schon entschieden, als Salach einen Foulelfmeter bekam. Diesen verwandelte Kqiraj (82.). Kurz vor Schluss dribbelte Gaugel durch den Salacher Strafraum und legte auf Roth ab, der nur noch den Fuß zum 4:2-Endstand hinhalten musste (90.+1).
 



TV Deggingen – SC Geislingen II 2:1

(ue). Ab der 13. Minute nahm das Spiel Fahrt auf. Die Heimelf bestimmte das Spiel, Timo Rebmann hatte drei gute Chancen, Deggingen in Führung zu schießen. Auch Tim Leins und Daniel Aigner hatten mit ihren Kopfbällen kein Glück und somit blieb es für den Gast beim schmeichelhaften 0:0 zur Halbzeit. In der 49. Minute war es endlich soweit, nach einem Freistoß gelang Mark Rebmann per Kopf die verdiente Führung. Anschließend kam der Gast etwas besser ins Spiel und hatte auch in der 52. Minute seine erste Chance, die Dennis Wiesner im Degginger Tor jedoch vereitelte. In der Minute 61 gelang dem SC II der Ausgleich. Torschütze nach einer schönen Kombination war Tobias Frei. Die Heimelf hatte weitere gute Möglichkeiten, es dauerte aber bis zur 93. Minute, ehe der Siegtreffer fiel. Torschütze war wiederum Mark Rebmann.
 



TSV Eschenbach – Albershausen 4:0

(jg). Spitzenreiter Eschenbach kontrollierte von Anfang an die Partie. Die erste Chance hatte Tskhadadze. Sein Freistoß in Minute elf ging an den Pfosten. Wiederum Tskhadadze nagelte einen Freistoß an die Latte (17.). In Minute 22 vollendete Felix Steiger eine tolle Kombination über Simon Schick und Matthäus Mroz zum 1:0. Fünf Minuten später scheiterte wiederum Steiger mit einem Foulelfmeter an Gästekeeper Hagmann. Nach der Pause erhöhte der TSV durch Simon Schick auf 2:0 (65.). Die Gäste wehrten sich nach Kräften, mussten aber nach einem Eckball das 3:0 (71.) durch Matthäus Mroz hinnehmen. Der eingewechselte Veysel Topac verwertete eine klasse Vorarbeit von Tskhadadze zum 4:0 (76.)-Endstand.
 



Heiningen II – Gruibingen 3:1

(re). Der FCH II übernahm zu Beginn die Initiative und hatte mehr Spielanteile. In der 24. Minute münzten die Hausherren die Überlegenheit in die Führung um. Daniel Tochukwu nutzte seine dritte Chance zum 1:0. Fünf Minuten vor der Pause war Tochukwu erneut zur Stelle und wuchtete einen präzisen Bernecker-Eckball zum 2:0-Halbzeitstand in die Maschen. Im zweiten Durchgang kamen die Gäste auf 2:1 heran. Nachdem Remmel seinen Gegenspieler im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht hatte, verwandelte Dennis Gottwald den fälligen Strafstoß zum Anschlusstreffer. Lange verpasste es der FC II, den Sack zu zumachen, doch in der 85. Minute war der eingewechselte Claudio Belgiovine mit seinem dritten Ballkontakt zur Stelle und verwertete eine Weber-Hereingabe zum 3:1-Endstand.
 



Kuchen – Jebenhausen/Bezg.  2:1

(as). In der dritten Minute gingen die Gäste durch einen direkt verwandelten Freistoß durch Marc Hartmann in Führung. In der 23. Minuten hätten die Gäste den Vorsprung ausbauen können, Hartmann traf aber nur die Latte. Als niemand mehr mit einem Kuchener Treffer gerechnet hatte, gelang Daniel Scheifele mit dem Pausenpfiff der Ausgleich. Wie ausgewechselt kam Kuchen aus der Kabine und begann nun endlich Fußball zu spielen. Die erste Möglichkeit gehörte aber wieder den Gästen. In der 55. Minute brachte Timo Leicht mit einem sehenswerten Treffer den FTSV auf die Siegerstraße. Kuchen hatte nur wenig Mühe, den Vorsprung über die Zeit zu retten.
 



GSV Dürnau – Wäschenbeuren 1:3

(ph). In Hälfte eins konnte sich kein Team Chancen herausspielen. So war es auch dem Zufall geschuldet, dass Wäschenbeuren kurz vor der Halbzeit durch ein Eigentor in Führung ging. Nach der Pause konnten die Gäste nach einem Eckball die Führung auf 2:0 ausbauen. Der TSV erhöhte nur wenig später auf 0:3. Danach kam Dürnau besser ins Spiel, lediglich Christoph Mayer konnte aber noch den Ehrentreffer erzielen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

FC Donzdorf

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Züge stehen still und Fahrgäste werden schlecht informiert

Donnerstagmorgen hatten es Bahnreisende schwer. So mancher Fahrgast, der im Filstal in einem Zug saß, musste lange auf eine Weiterfahrt warten. Die Probleme gibt es allerdings schon länger. weiter lesen