Eislingen entführt wichtigen Dreier

|

Der Gastgeber verlor das Spiel gegen den FC Eislingen aufgrund einer ganz schlechten ersten Hälfte zurecht mit 2:3 Toren. Die Eislinger mussten im ersten Durchgang nicht viel investieren, es genügte, auf die zahlreichen Fehler des TSV Bad Boll, vor allem in der eigenen Defensive, zu warten. Die ersten beiden Warnschüsse des Tabellenletzten aus Eislingen ließen nicht lange auf sich warten. Beide Male war Klement der Schütze. Der erste Versuch strich knapp über die Querlatte (6.), der zweite fand in TSV-Torhüter Scherrenbacher seinen Meister.

Das Elend für die Boller  nahm in der 22. Minute seinen Lauf. Nach einem Querpass in der eigenen Abwehr in die Beine von Nigl tauchte dieser mutterseelenallein vor Scherrenbacher auf, der gegen den platzierten Flachschuss zum 0:1 keine Abwehrmöglichkeit hatte. Bad Boll zeigte sich wenig beeindruckt und kam prompt zum Ausgleich. Nach einem Freistoß von Heilemann war Jaksche mit einem wuchtigen Kopfball unter die Eislinger Querlatte zum 1:1 erfolgreich. Der Ausgleich gab dem Gastgeber, der ohne die verletzten Philipp und Sebastian Aust auskommen musste, keine Sicherheit. Eislingen spielte weiter munter nach vorn, Reichert bediente von der Grundlinie Nigl, TSV-Kapitän Jaksche verhinderte im letzten Moment Schlimmeres (30.). Zwei Minuten danach war der zweite Eislinger Treffer nicht zu verhindern. Sahin wurde am Boller Strafraum nicht entscheidend gestört, sein platzierter 16 Meter-Schuss schlug unhaltbar zum 1:2 ein. Damit nicht genug vor dem Halbzeitpfiff. Wieder vertändelte der TSV Bad Boll den Ball an der Mittellinie, Klement eroberte den Ball und markierte im direkten Duell mit Scherrenbacher das 1:3 (37.). Eine Minute später scheiterte Hartmann auf Bad Boller Seite mit einem Heber, Reichert klärte den Ball für seinen bereits geschlagenen Torhüter Funk zur Ecke.

Nach der Pause wirkte der Gastgeber etwas besser und sicherer im Spielaufbau. In der 52. Minute entschied der Unparteiische auf Rückpass des FC Eislingen zum eigenen Torhüter und indirekten Freistoß für den TSV Bad Boll zentral von der Fünf-Meter-Linie. Zuljevic knallte den Ball an die Querlatte. In der 70. Minute tauchte Heilemann allein vor Torhüter Funk auf, traf aber in aussichtsreicher Position den Ball nicht voll. Fünf Minuten später folgte der Anschlusstreffer für den Gastgeber. Fiedler steckte herrlich in den Strafraum auf Kljajic durch., der aus acht Metern das 2:3 erzielte.

Bad Boll warf jetzt alles nach vorn, der Gast stemmte sich mit Macht gegen den drohenden Ausgleich. Vier Minuten vor dem Ende musste Eislingens Gutmann vorzeitig mit der gelb-roten Karte zum Duschen. Bad Boll hatte in der 90. Minute nach einem Geiger-Freistoß und einem Kopfball von Mettang die beste Möglichkeit, doch Funk verhinderte mit den Fingerspitzen den dritten Bad Boller Treffer und sicherte somit seiner Mannschaft drei eminent wichtige Punkte im Abstiegskampf. Adolf Schöllkopf

TSV Bad Boll: Scherrenbacher –  Feldmeier (80. Geiger), Kivotidis, Jaksche (65. Blessing), Hansjörg Aust, Persch, Heilemann, Hartmann (52. Mettang), Djorovic, Kljajic, Zuljevic (66. Fiedler).

FC Eislingen: Funk – Lissner, Gutmann, Unger, Mojasevic, Reichert, Klement (80. Söll), Kostidis, Sahin (66. Kalfic), Nigl (72. Forzano), Kara.

Schiedsrichter: Stefan Kohler.

Tore: 0:1 Nigl (22.), 1:1 Jaksche (24.), 1:2 Sahin (32.), 1:3 Klement (37.), 2:3 Kljajic (75.).

Zuschauer: 100.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stimmabgabe ist jetzt schon möglich

Etwa 179.000 Kreisbewohner sind am 24. September wahlberechtigt. Die Stimmzettel sind bereits an die Kommunen gegangen. weiter lesen