Tot aufgefundene 22-Jährige: Noch sind viele Fragen offen

|
Leitender Kriminaldirektor der Polizei Aalen, Reiner Möller (l), in Waiblingen. Foto: Marijan Murat  Foto: 

Nach dem Fund einer getöteten 22-Jährigen und der Festnahme ihres Ex-Partners im Kreis Ludwigsburg sind laut Polizei noch viele Fragen offen. „Es ist noch viel Arbeit“, sagte ein Sprecher der Polizei Aalen am Freitag. Die Ermittler versuchten derzeit, die Tat zu rekonstruieren. Die 22-Jährige aus Backnang war vor mehr als einer Woche vermisst gemeldet und am Mittwochabend bei Ludwigsburg tot aufgefunden worden. Schon seit dem vergangenen Samstag sitzt ihr 24 Jahre alter Ex-Partner unter dringendem Tatverdacht in Haft. Beide haben ein gemeinsames Kind. Ein mögliches Motiv sei ein Streit um das Sorgerecht, hieß es. Die 22-Jährige war Mutter eines weiteren kleinen Kindes. Beide Kinder sind laut Polizei bei der Familie der Toten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Im Handwerk fehlt der Nachwuchs

Kurzfristig einen Handwerker zu finden, werde immer schwieriger, beklagen Kunden. In den Gewerken jedoch fehlen Mitarbeiter und vor allem Auszubildende, sagen Insider. weiter lesen