Aufruf zur Wachsamkeit

|
Das weiße Geschäftshaus in Bad Cannstatt ist der gegenwärtige Sitz der Scientologen.  Foto: 

Die Scientology-Organisation will offenbar ihre Präsenz im Südwesten weiter ausbauen. Darauf deutet die Tatsache hin, dass an der geplanten Repräsentanz in der Heilbronner Straße in Stuttgart nach Angaben des Landesverfassungsschutzes die Renovierungsarbeiten seit Spätsommer weiter gehen. Davon alarmiert, stellten die Grünen im Stuttgarter Gemeinderat vor einem Monat eine Anfrage an die Stadt und äußerten darin Bedenken, ob genug getan werde, um die Gefährlichkeit von Scientology deutlich zu machen.

Nicht nur den Grünen ist aufgefallen, dass Scientologen seit einigen Jahren ihre Werbeaktivitäten an Infoständen in der Innenstadt verstärkt haben. Angelockt werden Passanten vor allem mit einem Persönlichkeits- oder Stresstest und dem Versprechen, dass sie durch die Organisation glücklich werden können. In ihrer Anfrage weisen die Grünen darauf hin, dass Scientology seit 20 Jahren vom Landesamt für Verfassungsschutz beobachtet wird.

Weiter heißt es: „Um die als Ziel proklamierte ‚Brücke zur völligen Freiheit‘ zu überqueren, haben die Mitglieder der Organisation hohe Kursgebühren zu zahlen, dazu kommen noch hohe freiwillig zu leistende Spenden, so dass Mitglieder oftmals in die Verschuldung geraten. Von Menschen, die den Lehren der Organisation widersprechen, haben sich die Scientology-Mitglieder zu trennen, so dass der Kontaktabbruch zu deren Familien und deren Freunden droht“.

Standort in Cannstatt fällt weg

Scientology bezeichnet sich selbst als Kirche. Für Kritiker ist dies aber nur eine Fassade, um möglichst viel Gewinn zu erzielen. Die evangelische Arbeitsstelle für Weltanschauungsfragen in Stuttgart warnt ausdrücklich vor der Anfang der 50er Jahre vom amerikanischen Science-Fiction-Autor Ron L. Hubbard gegründeten Organisation. Unter dem Deckmantel der geistigen Weiterentwicklung gehe es darum, teure Kurse zu verkaufen und Menschen in ein System zu pressen.

Deutlich wird der Verfassungsschutz in seinem jüngsten Bericht. Darin wird die Organisation als verfassungsfeindlich eingestuft, weil sie ein totalitäres Regime anstrebe, in dem Grundrechte massiv eingeschränkt seien. Laut Verfassungsschutz sinken aber die Mitgliederzahlen. Immer mehr werde Baden-Württemberg zum Schwerpunkt der Scientologen, betonte ein Behördensprecher auf Anfrage. Dies liege an der Wirtschaftskraft, vor allem auch in der Region Stuttgart.

So eröffneten die Scientologen 2016 ein neues Zentrum in Kirchheim/Teck. Der Sprecher hält es für möglich, dass im nächsten Jahr der neue Sitz in Stuttgart eröffnet wird. onkrete Informationen über die Planungen sind von Scientology in Stuttgart nicht zu erhalten. Ein Sprecher sagte: „Ich weiß von nichts. Zu Gerüchten nehme ich keine Stellung.“

Klar ist jedoch nach Angaben der Grünen, dass die Scientologen in Baden-Württemberg ihren Sitz in Stuttgart-Bad Cannstatt räumen müssen. Ihren Standort Reichenbachstraße 26 müsse die Organisation aufgegeben, sobald dort die Bauarbeiten für den Neckarpark beginnen.

Laut Verfassungsschutz hat Scientology 2010 für acht Millionen Euro die Immobilien Heilbronner Straße 67/69 erworben. Das Gebäude liegt in der Nachbarschaft des Einkaufszentrums Milaneo und des Wohnturms „Cloud No. 7“. Auf Anfrage bei der Stadt hieß es, dass das Baurechtsamt keine Einwände gegen gegen die Sanierung habe. Offiziell trete Scientology nicht als Nutzer auf. Die kritische Haltung zu Scientology wird von allen Seiten geteilt. Die Grünen-Stadträtin Andrea Münch rief dazu auf, „immer wachsam zu sein“, auch wenn die Organisation gegenwärtig weniger Erfolg habe. CDU-Stadtrat Markus Reiners weist auf die begrenzten Handlungsmöglichkeiten auf kommunaler Ebene hin. Die Fraktion achte vor allem darauf, dass genehmigungsrechtliche Belange erfüllt seien und setze auf Aufklärung.

Der frühere evangelische Stadtdekan Hans-Peter Ehrlich von der SPD betont, dass die Organisation ihre Mitglieder psychisch und finanziell abhängig mache. „Es gibt schon genug Leute, die gutgläubig ihr Geld und ihre finanzielle Existenz in Erwartung echter Hilfe für zweifelhafte Therapie-Angebote investiert haben“, sagt Ehrlich.

In Baden-Württemberg gab es nach behördlichen Angaben Ende der 90er Jahre rund 1200 Scientologen. Deren Zahl ist  inzwischen auf rund 800 gesunken. 60 Prozent de Mitglieder sind über 50 Jahre alt. Deshalb wirbt die Organisation verstärkt im Internet um Kinder und Jugendliche. Die Kampagnen heißen „Jugend für Menschenrechte“ oder „Sag Nein zu Drogen – sag Ja zum Leben“. lan

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen