Die Ziegelhütte legt sich wieder ins Zeug

Die Kunst im Freien hatte 2012 viele Besucher auf den Pfad zwischen Randecker Maar und Ochsenwang geführt. Jetzt findet die Aktion ihre Fortsetzung.

|

Am bewährten Konzept des Kunst- und Aktionspfads will der Mitveranstalter, die Erziehungshilfeeinrichtung Ziegelhütte, auch 2015 festhalten. Regionale Künstler sollen wieder ihre Werke ausstellen. Ob sie sich beruflich oder hobbymäßig der Kunst verschrieben haben, spielt dabei keine Rolle. Wichtig ist den Veranstaltern, dass die Jugendlichen der Ziegelhütte an dem einen oder anderen Kunstwerk selbst mitarbeiten können - unter Anleitung von Künstlern, Lehrern und Betreuern. Somit sind sie von Anfang an eingebunden in die Großveranstaltung, die 2015 auf sie zukommt.

Das größte und damit wohl auch spektakulärste Werk des Kunst- und Aktionspfads 2012 war der Drache von der Limburg, den Rudolf Mrazek gemeinsam mit Jugendlichen der Ziegelhütte geschaffen hatte. Für 2015 ist nun ein ähnlich kolossales Werk mit sagenhafter Anbindung an die Umgebung vorgesehen. In diesem Fall sind die gigantischen Ausmaße durch das Thema bereits zwingend vorgegeben: Der Riese Heim soll aus Holz nachgebildet werden, fünf Meter breit und sogar zehn Meter hoch!

Die Arbeiten sind bereits weit gediehen, denn schließlich hat Rudolf Mrazek auch noch eine weitere Idee, die bis zur Eröffnung des neuen Kunst- und Aktionspfads umgesetzt sein muss: Der "Bürglesgeist", der für Bissinger und Ochsenwanger gleichermaßen eine Rolle spielt, soll ebenfalls als Holzkunstwerk in Erscheinung treten.

Weitere Projekte, für die eine Planung vorliegt, sind "Der rote Faden im Lebenslauf" - den Constanze Beilharz gemeinsam mit vier Jugendlichen der Ziegelhütte "abspulen" will - und eine Installation, um Klänge und Farben sinnlich zu erleben. Auch für dieses Sinnesprojekt, das im denkmalgeschützten Schafstall im Randeck untergebracht wird, zeichnet Constanze Beilharz verantwortlich.

Mit dabei ist auch Winfried Tränkner, der unter anderem selbst ein Projekt mit Jugendlichen leitet. Hendrik van Woudenberg, Geschäftsführer der Ziegelhütte und "spiritus rector" des Kunst- und Aktionspfads, betont im Vorgespräch, dass noch längst nicht alle Kunstobjekte festgelegt und auch noch nicht alle Gespräche mit Künstlern geführt sind. Besonders stolz ist er aber bereits auf die Zusage eines renommierten Künstlers, der sich erstmals am Kunst- und Aktionspfad beteiligt: Peter Simon Mühlhäußer, der im vergangenen Jahr sogar auf der Biennale in Venedig vertreten war. "Ich will ja hier nur mit regionalen Künstlern arbeiten", sagt Hendrik van Woudenberg. "Und bei Peter Simon Mühlhäußer passt das wirklich gut, denn er ist in Bad Boll aufgewachsen."

Der Kunst- und Aktionspfad wird am Samstag, 27. Juni 2015, um 14 Uhr eröffnet, die Objekte sollen bis Ende August frei zugänglich sein. Es wird ein umfangreiches Begleitheft erscheinen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eislinger Urlauber geschockt: Plötzlich explodierte das Nachbarhaus

Familie Schenk aus Eislingen sieht von der Dachterrasse ihres Ferienhauses, wie die mutmaßliche Bombenwerkstatt der Barcelona-Attentäter in die Luft fliegt. weiter lesen