Vollsperrung nach Fahrzeugbrand bei Schlat

Vermutlich wegen eines technischen Defekts geriet am Freitag ein Auto am Ortsausgang Schlat Richtung Reichenbach im Täle in Brand. Die L1218 über den Gairenbuckel war anderthalb Stunden lang voll gesperrt.

|

Vermutlich durch einen technischen Defekt brannte am Freitag gegen 16.30 Uhr ein BMW komplett aus. Das teilte die Polizei mit. Der 69-jährige Fahrer war in Richtung Schlat unterwegs, als ihn andere Verkehrsteilnehmer darauf aufmerksam machten, dass sein Fahrzeug stark rauchte. Sofort hielt er auf einem Feldweg an. Innerhalb kürzester Zeit stand der BMW in Flammen. Die Rettungskräfte waren schnell vor Ort. Den Feuerwehren aus Deggingen und Reichenbach gelang es den Brand sehr schnell zu löschen, dennoch musste die L1218 rund anderthalb Stunden voll gesperrt werden. Die Höhe des Schadens muss noch ermittelt werden.

Der BMW geriet am Ortsausgang von Schlat Richtung Reichenbach im Täle vor dem Gairenbuckel in Brand. Gegen 17 Uhr war der Abschleppwagen bestellt. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr war mit mehreren Fahrzeugen und rund 20 Mann im Einsatz. Gegen 18 Uhr standen nach Polizeiangaben noch Einsatzfahrzeuge auf der Strecke, weil die Fahrbahn vom Löschschaum gereinigt werden musste. Dazu beförderte die Feuerwehr den Schaum mit Schaufeln in eine Art Radlader.

Wegen der Sperrung gab es erhebliche Rückstaus im Berufsverkehr. Parallel kam es ebenfalls gegen 16.30 Uhr bei Bad-Überkingen/ Hausen an der B 466 zu einem Auffahrunfall mit einem Leichtverletzten. Auch dort soll sich der Verkehr gestaut haben.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Almabtrieb: Ein Ort im Ausnahmezustand

Der achte Gammelshäuser Almabtrieb lockte am Sonntag tausende Besucher in die kleine Gemeinde am Albtrauf. weiter lesen