Mann verunglückt beim Austreten an Abhang

Schwer verletzt hat sich am Montagabend ein 52-jähriger Mann unterhalb der Kuchalb. Auf dem Weg zu einer Weihnachtsfeier war er beim Austreten den Hang hinabgestürzt.

|

Zu einem Großeinsatz wurden am Montagabend Bergwacht und Feuerwehr in den Bereich unterhalb der Kuchalb gerufen. Ein 52-jähriger Mann war einen Abhang 50 Meter weit heruntergestürzt und hatte sich dabei schwer verletzt. Er wollte im unwegsamen Gelände neben dem Weg austreten und war dabei ausgerutscht.

Gegen 19 Uhr wurden die Helfer alarmiert, 14 Mitglieder der Bergwachten Göppingen und Geislingen-Wiesensteig sowie etwa 20 Feuerwehrleute aus Donzdorf rückten aus, um dem Verunglückten zu helfen. Er war mit einer größeren Gruppe auf dem Weg zu einer Weihnachtsfeier auf der Kuchalb gewesen, berichtet der Pressesprecher der Bergwacht Göppingen, Dominik Abele. Erst einige Zeit, nachdem der Mann zum Austreten den Weg verlassen hatte, bemerkten die anderen Wanderer, dass er verschwunden war. Als sie den 52-Jährigen fanden, war er bewusstlos. „Die waren top ausgestattet“, sagt Abele, sie hätten ordentliche Lampen dabei gehabt und „der Herr war mit Bergstiefeln unterwegs“.

Bei dem Sturz zog sich das Opfer mehrere schwere Verletzungen, unter anderem an Wirbelsäule und Schulter, zu und wurde direkt am Unfallort durch den Notarzt versorgt. Wieder bei Bewusstsein, konnte die Bergwacht den Patienten in einer Gebirgstrage mit einem Flaschenzug den Steilhang hinaufziehen. Um 20 Uhr war der Schwerverletzte dann bereit zum Abtransport in die Klinik am Eichert. Kurz sei überlegt worden, einen Hubschrauber anzufordern, sagt Abele. „Aber es war zu dunkel und der hätte dann ja auch ewig gebraucht.“ Also sei der Mann im Rettungswagen aus dem Wald gebracht worden.

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stallgebäude in Krummwälden brennt nieder

Wegen eines Vollbrandes musste am Dienstag die Feuerwehr nach Krummwälden ausrücken. Ein Stall- und Scheunengebäude war in Flammen aufgegangen. Die Tiere konnten gerettet werden. weiter lesen