14-Jähriger mit Auto des Vaters auf B10

Mit dem Auto seines Vaters ist ein 14-Jähriger am Freitagabend mehrere Stunden lang unterwegs gewesen. Die Polizei bekam ihn erst in der Nacht zu fassen.

|

Ein 14-Jähriger ist am Freitag gegen 17 Uhr mit dem Auto seines Vaters unterwegs gewesen. Der Vater fuhr zu dieser Zeit mit einem anderen Wagen bei Faurndau von der B10 herunter. Erstaunt sah er, dass sein 14-jähriger Sohn auf der Gegenfahrbahn fuhr. Dieser war mit dem Zweitwagen seines Vaters unterwegs und bog auf die B10 in Richtung Stuttgart ein.

Die Telefonanrufe des Vaters auf das Handy des Jugendlichen ignorierte der Junge. Daraufhin verständigte der Vater die Polizei. Die Suche nach dem Jungen und dem Fahrzeug verliefen zunächst erfolglos. Gegen 2.30 Uhr fand eine Polizeistreife den 14-Jährigen im Mercedes durch Göppingen fahrend.

Bevor es zur Kontrolle kam, hielt der Jugendliche an, zog den Schlüssel ab und flüchtete zu Fuß in Richtung Innenstadt. Seine Spur verlor sich zwischen den Häusern. Bereits am 4. Juni hatte der Junge des Autos bemächtigt. Auch damals flüchtete er damit vor der Polizei, jedoch verursachte er nach 150 Metern einen Unfall. Diesmal zumindest konnte der Wagen dem Vater unbeschädigt übergeben werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schlaganfallversorgung: Minister bleibt bei seiner Entscheidung

Das Positionspapier des Kreistags beeindruckt das Ministerium nicht: „Keine neuen Fakten.“ Kreisräte fordern Veröffentlichung des geheimen Gutachtens. weiter lesen