Zoll: Nachwuchs tritt den Dienst an

Zuwachs für das Ulmer Hauptzollamt: Dort haben 24 Nachwuchskraft ihren Dienst angetreten. Laut Behörde eine dringende Verstärkung.

|

Das Ulmer Hauptzollamt, in dessen Zuständigkeitsbereich auch der Landkreis Göppingen fällt, hat personell kräftig aufgerüstet: Zum Monatsbeginn haben dort 34 Nachwuchskräfte ihren Beruf als Zollbeamte angetreten. Im Bibliothekssaal des Wiblinger Klosters war die feierliche Vereidigung.

„Wir können die neuen Kolleginnen und Kollegen dringend brauchen“, erklärt der Leiter des Hauptzollamts Ulm, Regierungsdirektor Rainer Bühler. Nicht zuletzt wegen der Einführung des flächendeckenden Mindestlohns sei das Arbeitspensum der Zöllner im Hauptzollamtsbezirk gestiegen. Zudem scheiden laut Bühler in den kommenden Jahren altersbedingt eine Reihe von Beschäftigten aus, was es zu kompensieren gelte.

Seit diesem Jahr ist der Ulmer Zoll selbst Ausbildungsbehörde. Auch 2017 werden wieder 34 Zollsekretärs- beziehungsweise Zollinspektorsanwärter eingestellt. Von den 34 neuen Beamten starten 14 mit einem dualen Studium in die Laufbahn des gehobenen Dienstes, 20 beginnen ihre zweijährige Ausbildung zu Beamten des mittleren Dienstes.

Das Ulmer Hauptzollamt ist nach eigener Auskunft mit rund 720 Beschäftigten eines von sechs Hauptzollämtern im Land und insgesamt 43 im gesamten Bundesgebiet. Die Zuständigkeit des Ulmer Zolls erstreckt sich über eine Fläche von rund 12 300 Quadratkilometer, das Gebiet reicht von der Ostalb bis zum Bodensee.

Außer der Sicherung und Verwaltung des Steueraufkommens in den Bereichen Zölle und Verbrauchssteuern – dies umfasst im Bereich der Ulmer Zuständigkeit einen Betrag in Höhe von mehr als zwei Milliarden Euro jährlich – ist das Hauptzollamt Ulm zuständig für die Bekämpfung der Schwarzarbeit, Kontrollen unter anderem auf den Verkehrswegen sowie die Grenzaufsicht zur Schweiz. Das Ulmer Hauptzollamt hat sieben nachgeordnete Zollämter, darunter eines in der Kreisstadt Göppingen. Die Standorte zur Bekämpfung der Schwarzarbeit befinden sich in Aalen, Friedrichshafen, Pfullingen und Ulm.

Das Hauptzollamt betreut von Ulm aus knapp 22.000 Betriebe, darunter allein 5000 Brennereien, in zoll- und verbrauchssteuerrechtlichen Fragen. Seit 2014 erhebt und verwaltet der Ulmer Zoll zudem die Kraftfahrzeugsteuer für rund sechs Millionen Fahrzeuge. An der Grenze zur Schweiz und bei den Kontrollen im Binnenland gehen die Beamte insbesondere gegen den Rauschgift- und Zigarettenschmuggel vor. Ein weiterer Schwerpunkt sind Kontrollen, um Geldwäschern auf die Spur zu kommen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen