Göppinger Grabpaten sind glücklich über Hilfe

Rund 50 Göppingerinnen und Göppinger pflegen Gräber auf dem Alten Friedhof an der Oberhofenkirche. Sie freuen sich über Unterstützung aller Art.

|
Inge Berge (links im Bild) kümmert sich mit Ursula Frieß (rechts) sowie 50 weiteren Helfern als Grabpatin um die 250 Gräber auf dem Alten Friedhof in Göppingen.  Foto: 

Die Sonne scheint, Vögel zwitschern – das Idyll auf dem Alten Friedhof an der Göppinger Oberhofenkirche wird nur unterbrochen von den Rasenmähern der städtischen Gärtner. Ausnahmsweise sind Inge Berge und Ursula Frieß heute einmal ohne Gartenschere und Eimer gekommen. Die beiden Göppingerinnen kümmern sich als Grabpatinnen mit rund 50 weiteren um die fast 250 Gräber, die sich auf dem ehemaligen Kirchhof erhalten haben.

Grabpaten kümmern sich

Unterstützt wurden sie dabei jüngst vom Gartenbautrupp der Staufen Arbeits- und Beschäftigungsförderung (SAB) aus Jebenhausen. Der Landschaftsgärtner Jens Köhn und seine knapp 20 Mitarbeitern haben einige Gräber vom Unkraut befreit und dazu die gesamte Erde herausgeschaufelt, neue eingefüllt „und die Gräber neu bepflanzt“, erläutert Köhn. Efeu, das teilweise die alten Grabsteine völlig überwuchert hat, haben seine Mitarbeiter nur zurückgeschnitten. „Es schützt den Stein“, weiß der Experte. Geschnitten wurde auch das Gras direkt an den Grabeinfassungen, das die Rasenmäher stehen lassen. Weitere 15 Gräber „haben Mitarbeiter des Tagestreffs Lichtblick gepflegt“, erläutert Inge Berge.

Spenden machen es möglich

Bezahlt werden konnten diese Arbeiten dank vieler großzügiger Spender, die bei Feiern und Festen immer wieder die Grabpaten bedenken. „Wir sind überwältigt“, sagt Ursula Frieß, auf deren Initiative die ehrenamtlichen Grabpaten vor knapp 20 Jahren ins Leben gerufen wurden. Die Organistin der Oberhofenkirche kam täglich durch den Friedhof und „konnte einfach nicht mehr sehen, in welchem Zustand er war“, erzählt sie.

Jetzt bräuchte das Team der Ehrenamtlichen, das sich mit großem Aufwand und viel Begeisterung auf dem Alten Friedhof engagiert und so ganz wesentlich dazu beiträgt, dass ein prägender Charakter erhalten bleibt, wieder Verstärkung. „So ein gerichtetes Grab wäre jetzt leicht zu pflegen“, werben Inge Berge und Ursula Frieß um neue Grabpaten. „Ob jemand nur ein Grab pflegen möchte oder mehrere, spielt keine Rolle. Uns ist jede und jeder willkommen“, bekräftigen die beiden Frauen.

Spenden Wer für die Paten spenden möchte, kann dies auf das
Konto der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Göppingen unter dem Stichwort „Alter Friedhof“ tun: IBAN: DE20 6105 0000 0000 0126 34.

Buch Vor drei Jahren erschien das Buch „Der alte Friedhof an der Oberhofenkirche“ im C.-Maurer-Verlag. Es behandelt die Geschichte der Oberhofenkirche und des Alten Friedhofes und zeigt alle Grabstellen mit ihren Inschriften. Es im Buchhandel erhältlich (ISBN: 978-3-933844-58-3). Weitere Informationen unter www.alter-friedhof-oberhofenkirche.de

Info Mehr zu erfahren gibt’s bei Inge Berge: Tel. (07161) 929 860.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Prozess: IS-Sympathisant will Kalaschnikow kaufen

24-Jähriger will Sturmgewehr im Darknet kaufen und gerät an einen BKA-Beamten. Er hat Sympathien für Reichsbürger, den IS und die Black Jackets. weiter lesen