Vorwurf: Jäger haben Fuchs leiden lassen

Imke Widmann wirft einem Jagdpächter aus Börtlingen sowie einem Salacher Jäger vor, dass sie einen Fuchs wissentlich stundenlang haben leiden lassen. Doch der Jagdpächter widerspricht dem Vorwurf.

|

Alles andere als erfreulich fand Imke Widmann aus Börtlingen die Ereignisse, die sich an Heiligabend in der kleinen Schurwaldkommune ereignet haben. Denn dort habe ein angeschossener Fuchs mehrere Stunde lang leiden müssen, bis er erlöst worden sei – und dies, obwohl die zuständigen Jäger schon früh über das verletzte Tier informiert worden seien.

Widmann berichtet, dass sie am 24. Dezember am frühen Nachmittag auf einer Wiese am Wasserturm auf den verletzten Fuchs getroffen sei. „Er wollte weg, konnte aber nicht, weil er eine Schusswunde an der Schulter hatte“, erzählt die 43-Jährige. Auch andere Spaziergänger hätten das angeschossene Tier gesehen. Widmann habe dann Bürgermeister Franz Wenka informiert, damit dieser sich an den Jagdrevierinhaber wende. „Herr Wenka meinte, er habe den Jagdpächter schon morgens deswegen informiert“, sagt Widmann.

Zum Hintergrund: Ein Jäger aus Salach hatte laut übereinstimmender Berichte den Fuchs am 23. Dezember angeschossen. Er habe das angeschossene Tier bis gegen 2 Uhr in der Nacht gesucht, wegen der Dunkelheit aber dann die sogenannte Nachsuche abgebrochen. Dieser Jäger sei allerdings nicht der Jagdpächter aus Börtlingen, sondern habe mit dessen Genehmigung in dem Revier gejagt.

Fuchs soll fünf Stunden gelitten haben

Nachdem Imke Widmann mit dem Bürgermeister gesprochen hatte, habe sie auch mit dem Börtlinger Revierinhaber sowie dem Jäger aus Salach mehrmals telefoniert. Ihr Ziel: das schwerverletzte Tier so schnell wie möglich zu erlösen. Doch dann habe es bis etwa 16.20 Uhr gedauert, bis der Fuchs von dem Jäger aus Salach erlöst worden sei, erzählt Widmann. Sie kritisiert nun, dass der Jagdpächter und der Jäger den Fuchs wissentlich mehrere Stunden lang haben leiden lassen. „Obwohl schon morgens bekannt war, dass das angeschossene Tier gefunden worden ist, ist mehr als fünf Stunden lang nichts passiert“, erklärt die 43-Jährige.

Die Frau wirft den Jägern vor, dass sie sofort morgens hätten auf der „Matte stehen“ müssen, nachdem diese von dem Fund des verletzten Fuchses erfahren hätten. Zudem müssten laut Studien Füchse gar nicht gejagt werden, da sich ihr Bestand natürlich reguliere, sagt Widmann. Daher sei auch Anzeige bei der Polizei wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz gestellt worden. Ein Polizeisprecher bestätigt, dass eine Anzeige vorliege. „Wir ermitteln jetzt“, erklärt der Polizeisprecher.

Auch Bürgermeister Wenka bestätigt, dass er den Jagdpächter aus Börtlingen schon am Morgen des 24. Dezembers über den angeschossenen Fuchs informiert und „dringend gebeten“ habe, sich zu kümmern. Denn der Jagdpächter sei dafür verantwortlich, was sich auf dem von ihm angepachteten Jagdrevier – dem sogenannten Jagdbogen – ereigne.

Der Börtlinger Jagdpächter bestätigt ebenfalls, dass der Salacher Jäger den Fuchs am 23. Dezember angeschossen und die Nachsuche abgebrochen habe. Doch der Salacher habe ihn, den Jagdpächter, am darauffolgenden Morgen über diesen Umstand informiert. Allerdings kommt der Revierinhaber zu einer vollkommen anderen Einschätzung der Ereignisse als Imke Widmann. „Der Jäger hat sich vollkommen korrekt verhalten“, erklärt der Jagdpächter. Der Salacher habe zu ihm gesagt, er als Jagdpächter „brauche nicht raus“, der Jäger kümmere sich selbst um den Fuchs. Allerdings habe es dann einen Wasserschaden bei dem Jäger gegeben, weshalb dieser zunächst verhindert gewesen sei, sagt der Jagdpächter und merkt noch an: „Unser Verhalten war einwandfrei. Optimaler hätte man nicht vorgehen können.“

Kommentieren

Kommentare

07.01.2016 10:59 Uhr

Sauerei

Der Jagtpächter meint also man habe sich optimal verhalten,besser gehe es nicht.Bitte sofort die Jagtlizenz entziehen.
Da sieht man mal ,wie unbelehrbar diese Spezies schießwütiger Hirntoter ist.
Was interessiert den leidenden Fuchs ein Wasserschaden,der auch noch rein zufällig am Morgen
eingetreten sein soll.Zum Schießen am Abend hatte man aber schon Zeit.Und wenn es ,rein zufällig,
tatsächlich einen Wasserschaden gegeben haben sollte,muß eben in einem so dringenden Fall
der Jagtpächter selber ran,da kann man nicht einfach gemütlich bis nachmittags warten.
Man lernt als Jäger und Angler den Respekt vor der Kreatur.Diese beiden Heuchler haben leider
gar nichts gelernt,sie gehören wegen Tierquälerei vor Gericht und die Gewehre konfisziert.

Antworten Kommentar melden

06.01.2016 18:56 Uhr

Krankgeschossener Fuchs

Bei diesem verhalten kann man ja nicht von Waidgerecht sprechen, dann noch so Kommentare wie man hat sich doch richtig Verhalten. Durch solche Jäger wird die ganze Jägerschaft in ein falsches Bild geworfen. Ich hoffe man geht der Sache nach und wenn es so war wie beschrieben, wird manchen das Handwerk zu Recht gelegt. Ich als Jäger würde mich schämen so ein Verhalten an den Tag zulegen.
Der Frau die den Fuchs gefunden hat mein Dank, dies ist richtiges Verhalten, den Tierschutz geht jeden an.
Das der Schütze die Suche in der Nacht abgebrochen hat ist i.o. aber man sollte am nächsten Morgen sein Krank geschossenes Wild unverzüglich Nachsuchen und unverzüglich von seinen Qualen erlösen.

Antworten Kommentar melden

06.01.2016 10:26 Uhr

Füchse müssen nicht erschossen werden

Jedes Jahr wird eine halbe Million dieser schönen und nützlichen Tiere unter fadenscheinigen Gründen umgebracht, oft einfach nur wegen des Kicks beim Töten.. Bei soviel Empathielosigkeit ist es nicht wirklich überraschend wenn das Leid des Tieres einfach ignoriert wird. In der Facebookgruppe "Schützt die Füchse in Deutschland" sind wir entsetzt mit welcher Verachtung für das Leben bestimmte Leute unterwegs sind und trotzdem ein Gewehr benutzen dürfen.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Maientag: EWS-Arena wird zur großen Bühne für Schüler

5000 Zuschauer erlebten am Samstagnachmittag in der EWS-Arena etwa 1000 hoch engagierte Schüler mit Musik, Tanz, Spiel und Sport. weiter lesen