Vernissage von Adam Stiefel: Reise in die Vergangenheit

|

Marktstraße, Schillerplatz, Schlossstraße – Adam Stiefel fing wie kein anderer die Straßen und Plätze der Stadt ein und dokumentierte mit ihnen ein heute längst vergangenes Stadtbild“, sagt Stefanie Grünes. Die Enkelin von Alfred Kümmerle – er verbirgt sich hinter dem künstlerischen Pseudonym – hat eine Retrospektive konzipiert, die auf Einladung des Förderkreises Schloss Filseck in den kommenden Wochen in den Fluren des Schlosses gezeigt wird. Der Gang durch die Ausstellung zeigt, dass Adam Stiefel nicht nur die bekannten Göppinger Ansichten, ganze Straßenzüge gemalt hat. Zu sehen sind zahlreiche Impressionen aus dem Landkreis und von vielen Reisen aus ganz Europa. „Besondere Aktualität bekommt die Ausstellung Adam Stiefels durch die zahlreichen baulichen Veränderungen, die Göppingen in den vergangenen Jahren erfuhr“, so Stefanie Grünes weiter. „So entdeckt der Besucher der Ausstellung auf den Aquarellen nicht nur viele längst geschlossene Geschäfte und abgerissene Häuser. Die Bilder laden ein zum Stadtbummel durch die Vergangenheit und lassen Erinnerungen wieder aufleben“.

Die Stärke Adam Stiefels lag jedoch gleichermaßen in der Landschaftsmalerei. In die Landschaft zog es ihn immer wieder hinaus. Hier fing er nicht nur Ansichten der umliegenden Ortschaften und die landschaftliche Schönheit ein, sondern er verstand, ganz besondere Stimmungen und Atmosphären wiederzugeben. So steht die Frische strahlend blühender Obstbäume am Hohenstaufen neben der Düsterheit eines trüben Herbsttages am Kloster Lorch, vermitteln tief verschneite Landschaften die Kälte eines langen Winters.

Neben den vier Jahreszeiten sind es auch die besonderen Stimmungen des Tages, die Adam Stiefel auf eindrucksvolle Weise wiedergab. Da lockt die warme griechische Morgensonne erste Wanderer zum Cap Sunion, laden heitere Nachmittagsstunden in Tübingen zu einer kleinen Bootsfahrt ein.

Immer begleitete ihn das Skizzenbuch. Einige sind ebenfalls in der Ausstellung zu sehen. Skizzenhaft geblieben sind auch zahlreiche seiner Aquarelle, die unter dem Eindruck des Wetters in freier Natur entstanden sind. „So gilt es in der Ausstellung einen Künstler zu entdecken, der den Betrachter emotional auf Reisen schickt, in die Vergangenheit ebenso wie an Orte in der näheren und weiteren Umgebung“, so Grünes.

Alfred Kümmerle hat sich auch als Herausgeber des Göppinger Künstlerkalenders und des bis heute bestehenden gleichnamigen Antiquariats einen Namen gemacht. Zudem schrieb er bisweilen komische Gedichte und illustrierte Bücher. Er musizierte auch, insbesondere mit Harald Immig. Adam Stiefel alias Alfred Kümmerle starb 2010 im Alter von 90 Jahren.

Vernissage Die Ausstellung wird heute Abend im Leutrum-Saal auf Schloss Filseck bei Uhingen eröffnet. Los geht’s um 19.30 Uhr.

Dauer Die Bilder von Adam Stiefel sind  bis 1. Oktober täglich von 10 bis 17 Uhr zu sehen. Die Ausstellung ist kostenfrei zu besichtigen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wolff: Müllofen hilft dem Klimaschutz

Landrat Edgar Wolff beantwortet 28 Fragen von OB Guido Till: Im Klimaschutz-Konzept ist die Verbrennungsanlage ein regenerativer Energieträger. weiter lesen