Verbandsvorsitz nach Uhingen

|

Das geplante gemeinsame Gewerbegebiet von Uhingen und Ebersbach bekommt seinen institutionellen Rahmen.  Der Zweckverband „Gewerbepark Fils“ hat am Montag, 17. Juli, seine erste Sitzung, wobei in dessen Anschluss eine Info-Veranstaltung für die Bürger von Uhingen und Ebersbach stattfinden soll. In seiner jüngsten Sitzung beschloss der Gemeinderat Uhingen, wie das Gremium von Uhinger Seite aus besetzt werden soll. Als Verbandsvorsitzender wird Bürgermeister Matthias Wittlinger fungieren, während der Stellvertreterposten mit dem Ebersbacher Bürgermeister Sepp Vogler besetzt wird.

Als Uhinger Verbandsräte wurden folgende Stadträte gewählt: Rainer Frey und Friedrich Lay als Stellvertreter, Wendl Wagner und Dr. Hans Mosthaf als Stellvertreter (alle FWV), Beate Grünewald und Michael Lopin als Stellvertreter (SPD) und Sabine Braun (Stellvertreter Heinz Frauenhoffer) von der CDU. Bürgermeister Wittlinger bedankte sich nach seiner Wahl für den „Vertrauensvorschuss“ seiner Räte.  

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ärger über Bahn: Warten auf Züge, Warten auf Erklärungen

Trotz der Zusage seitens des Ministeriums und der Bahn wartet ein Pendler seit Wochen auf Informationen. Auch die Abgeordneten wissen nichts. weiter lesen