"Sparpolitik auf Gedeih und Verderb"

Die Europapolitik war in Uhingen Thema einer Podiumsdiskussion, welche die SPD organisiert hat. Die Redner forderten Solidarität und Wachstum.

DANIEL GRUPP |

"Perspektiven für Europa" suchte der SPD-Kreisverband im Rahmen einer Podiumsdiskussion zur Europawahl im Uditorium in Uhingen. Vor etwa 25 Zuhörern befassten sich die Gesprächsteilnehmern mit der Finanzkrise und den Folgen, die sich daraus ergeben. Aber auch die Behandlung der Flüchtlinge, die nach Europa kommen und die Demokratiedefizite der Europäischen Union wurden besprochen.

Zunächst konfrontierte Moderator Thomas Krickl die Runde mit der Kritik, die der Philosoph Jürgen Habermas an der Bundesregierung geäußert hatte. Die im Zuge der Finanzkrise auferlegte Sparpolitik trage die politische Verantwortung für das Elend ganzer Generationen, Schichten und Regionen. Probleme seien auf den Schultern der Krisenländer abgelagert worden. Für Europaminister Peter Friedrich (SPD) hat die vorige Bundesregierung die Chance verpasst, Europa zu stärken. Während der Krise habe eine "regierungslastige Geheimdiplomatie" vorgeherrscht. Die Regierungschef haben es nach Ansicht des Ministers nicht geschafft, die "Notgeburten" in ordentliche europäische Rahmenbedingungen zu überführen. "Die Europäische Zentralbank musste einspringen. Wachstum kommt von Investitionen, nicht vom Sparen", betonte Friedrich.

Die Schuldenkrise über die Europäische Zentralbank zu lösen, hält Claus Munkwitz für die falsche Lösung. Der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer der Region Stuttgart hält "Geldtransfusionen" zur Bankenrettung für fragwürdig. "Wir brauchen mehr Wachstum." Munkwitz lehnt eine Schuldenunion ab. Die Eigenverantwortung müsse bleiben. Allerdings solle Solidarität gezeigt werden. Wie diese aussehen kann, machte er an der Partnerschaft der Handwerkskammer mit der Kammer von Piräus deutlich. Dort soll eine Handwerksstruktur aufgebaut werden.

Die Finanzkrise müsse als Sozialkrise verstanden werden, sagte Tim Zajontz. Der Parlamentarische Assistent der Europaabgeordneten Evelyne Gebhardt (SPD), sprach von einem "verfehlten Krisenmanagement. Die Troika setzt die Sparpolitik auf Gedeih und Verderb durch." In manchen Ländern sei jeder zweite junge Mensch arbeitslos.

Welche Folgen dies haben kann zeigte sich am Beispiel Adrían Rodríguez, den Moderator Krickl als "Stargast" des Abends bezeichnete. Der Madrilene hatte Architektur studiert, ist aber nach eigener Aussage ein Jahr lang arbeitslos gewesen. Jetzt nutzt er ein Angebot des Landesverbandes der Stuckateure und lernt im Land diesen Beruf. Die Redner forderten modernere Strukturen für die Krisenländer und Reformen, die die Realwirtschaft stärken.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr

YouTube-Star Moritz Garth ...

Justin Bieber war der erste, der noch nicht ganz so bekannte Moritz Garth will ihm folgen. Musiker, die auf der Onlineplattform Youtube Erfolge feiern, wagen sich auch in die richtigen Charts vor. mehr