Trickbetrüger haben Erfolg

|

Eine ältere Frau ist jetzt Opfer eines Betrügers geworden. Drei andere Betrüger waren in Göppingen, Donzdorf und Bad Überkingen erfolglos. Eine 84-jährige Rentnerin erhielt von ihrem angeblichen Enkel einen Anruf, da er sich in Ulm eine Wohnung kaufen wolle. Die Frau reagierte richtig und legte gleich auf. 30 000 Euro hob letzte Woche dagegen eine 93-Jährige in einem Göppinger Stadtteil von ihrem Sparbuch ab und übergab es einer Betrügerin. Erst als der Enkel nicht wie versprochen noch einmal anrief, bemerkte die Frau, dass sie Betrügern aufgesessen war.

Die Polizei rät, vermeintliche Verwandte unter deren üblicher Telefonnummer anzurufen und nachzufragen, ob sie etwas mit dem Fall zu tun haben. Sollte das nicht der Fall sein, gehen die Betroffenen am besten zur Polizei. Außerdem sollte man Fremden niemals Bargeld aushändigen, rät die Polizei.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schlaganfallversorgung: Minister bleibt bei seiner Entscheidung

Das Positionspapier des Kreistags beeindruckt das Ministerium nicht: „Keine neuen Fakten.“ Kreisräte fordern Veröffentlichung des geheimen Gutachtens. weiter lesen