Tonstecher und Hafnerin gezeigt

|

Die Kuchener Karnevalsgesellschaft Gsälzhafhausen ist auch in der fasnetslosen Zeit nicht untätig. Unlängst fand in Sindelfingen die Narristo statt, das ist die größte Messe für Karnevalisten und Fasnetsbrauchtum im süddeutschen Raum. Die Kuchener durften dort ihre beiden Figuren ausstellen, den Tonstecher und die Gsälzhafnerin, und fanden damit viel Beachtung. So mancher Messebesucher wählte sie. Den Wettbewerb zum schönsten Narrenkleid haben sie dann aber doch nicht gewonnen, den entschieden die Einheimischen für sich. Aber es hat viel Spaß gemacht, die Kuchener Brauchtumsfiguren zu repräsentieren. Die Karnevalisten waren währenddessen mit Hochdruck damit beschäftigt, nach neuen Gardekostümen Ausschau zu halten. Es ist dringend notwendig, neue Kostüme anzuschaffen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hoher Schaden nach Wohnungsbrand in Salach

Bei einem Wohnungsbrand in Salach am frühen Samstagmorgen entstand ein hoher Schaden von etwa 50.000 Euro. weiter lesen