Theaterwoche startet mit Frau Holle

In Rechberghausen startete am Sonntag im Rahmen der Ferien-Kultur die achte Kindertheaterwoche im Haug-Erkinger-Saal mit dem Stück „Frau Holle“.

|
Frau Holle verzauberte die Kinder in Rechberghausen.  Foto: 

„Es kommen viele Eltern mit ihren Kindern und Großeltern, die die Enkelkinder zu Besuch haben“, erzählte Sieglinde May am Sonntag zum Auftakt der Rechberghäuser Kindertheaterwoche. Sie bildet jedes Jahr den Abschluss der Ferien-Kultur.  Etwa 90 bis 100 Zuschauer wurden zum Auftakt der Woche erwartet, wie die Organisatorinnen Sieglinde May und Sigrid Skutta berichteten.

Unter den Besuchern war auch die kleine Elisa, die mit ihrem Opa gekommen war. „Frau Holle kenne ich“, berichtete die Sechsjährige stolz und freute sich schon auf die Aufführung. „Theater ist Kultur“, fügte ihr Opa Günter Fohrberger hinzu, „wir kommen jedes Jahr wieder“.

Auch für die Kinder, die in den Ferien nicht in den Urlaub gehen, sei die Theaterwoche laut Sieglinde May „der Renner“. Insgesamt komme die Kindertheaterwoche sehr gut an, berichtete sie. „Vor allem haben wir auch klimatisierte Räume, über die wir in den nächsten Tagen bei dem warmen Wetter bestimmt froh sein werden“, denn eine Woche lang wird nun täglich ein anderes Theaterstück präsentiert.

Die vorderen Reihen im Haug-Erkinger-Festsaal waren extra für die kleinen Gäste reserviert, damit auch jeder alles sehen konnte. Dort warteten sie gespannt auf den Beginn der Vorstellung. Natürlich kannten die meisten die Geschichte der Gebrüder Grimm schon. „Wann kommt die Frau Holle endlich?“, wurde ungeduldig hin und her geflüstert. Nach der kurzen Begrüßung durch Organisatorin Sieglinde May ging es auch schon los und es hieß: „Bühne frei für Frau Holle.“

Aufgeführt wurde das Stück vom Stuttgarter Figurentheater Kumulus. Mit ihrer verrückten roten Perücke und ihrer Handpuppe begeisterte die Schauspielerin Lisa Schnee Klein und Groß und sorgte für einige Lacher. Angefangen als Belina, die in ihrem Zelt lebt und mit ihrer Schwester Frau Holle suchen möchte, wurde das Bühnenbild blitzschnell zum Frau-Holle-Haus umgewandelt und die Darstellerin zu Frau Holle selbst. Mit Witz und Einfallsreichtum wurden die Kinder in die Märchenwelt mitgerissen.

Info zum Programm

Programm Heute um 17 Uhr gehen die Kindertheatertage in die nächste Runde mit dem Stück „Hans im Glück“. Morgen können sich die Kinder auf „Rumpelstilzchen“ freuen, die Vorstellung beginnt ebenso um 17 Uhr. Am Donnerstag läuft „Mini Mutig und das Meer“, am Freitag „Das Däumelinchen“. Am Samstag pausieren die Schauspieler bevor es am Sonntag um 11 Uhr „Schwimm Socke schwimm“ und um 17 Uhr „Pu der Bär“ zum Abschluss der Woche gibt.

Tickets Der Kartenverkauf während der Veranstaltungstage findet immer eine Stunde vor der Veranstaltung im Haug-Erkinger-Festsaal in Rechberghausen statt. Dort finden auch alle Aufführungen der Theaterwoche statt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Architekt spricht von Affront

Der Planer der neuen Klinik am Eichert, Manfred Ehrle, kann sich nicht vorstellen, dass die Pläne zum Erhalt des Altbaus ernst gemeint sind. weiter lesen