Süßener Stadtfest und Lautertal-Musiker locken tausende Besucher

Das Süßener Stadtfest ging in diesem Jahr mit dem 46. Lautertal-Musikertreffen über die Bühne. Das sorgte für großen Besucherandrang mit viel zünftiger Blasmusik. Zwei Tage lang wurde ausgiebig gefeiert.

|

Für einen Sonntagmorgen gegen 11 Uhr war es ein ungewohnter Anblick in der Süßener Stadtmitte: Die Ortsdurchfahrt für den Verkehr gesperrt und dennoch jede Menge Menschen, die die Donzdorfer Straße säumten. Dann hörte man aus der Ferne Blasmusik und kurz darauf näherte sich schon der bunter Festzug. Vorneweg Bürgermeister Marc Kersting und der Stadtrat, gefolgt von Süßener Vereinen, Kindergärten und Schulen - und dazwischen immer wieder eine der acht Musikkapellen des Lautertaler Musikerringes, zu dem Böhmenkirch, Schnittlingen, Treffelhausen, Weißenstein, Nenningen, Donzdorf, Wißgoldingen und Süßen zählen.

Zentrales Thema dieses Festzuges war neben den Musikstücken der Blaskapellen durchweg die Fußball-WM in Brasilien. Entsprechend herrschten angesichts des bevorstehenden Finalspiels die Farben Schwarz-Rot-Gold vor. Die Schul- und Kindergartenkinder zeigten sich als begeisterte Fußballfans, schwangen bunte Fähnchen, kickten Bälle oder bereicherten als bunte Papageien aus Brasilien das bunte Treiben des Umzuges. Der Musikverein "Eintracht Schnittlingen" bildete den Schluss des fröhlichen Festzuges, die Zuschauerreihen lösten sich auf und alles zog zum Feiern in die Gassen zwischen Rathaus und Zehntscheuer.

Es war Mittagszeit und leckere Wohlgerüche stiegen in die Nase. Gegrillte Rote, leckere Steaks, aber auch Sauerbraten, Schnitzel oder Pilze mit Semmelknödel standen auf der Stadtfest-Speisekarte. Außerdem internationale Leckereien wie Pizza, Döner oder ungarische Spezialitäten aus Törökbálint, der Partnerstadt von Süßen. Lange Schlangen hatten sich an den Essens- und Getränkeständen der Vereine und Gruppen gebildet. Auf den Bierbänken war kaum ein Platz zu ergattern.

Bei der Zehntscheuer spielten die Musikkapellen des Musikerrings auf und sorgten für zünftige Stadtfest-Atmosphäre. Auf der Festbühne beim Rathaus stand internationale Folklore im Mittelpunkt. Verschiedene Tanzvorführungen sorgten für Unterhaltung. Bei der J.G.-Fischer-Schule war ein kleiner Rummelplatz aufgebaut, an dem insbesondere die Kinder bei Karussell- und Boxautofahren ihren Spaß hatten. Langeweile hatte an diesem Festwochenende keine Chance, überall war etwas geboten, Flohmarkt, Hahnentanz und Entenrennen auf dem Mühlkanal inklusive.

Mit einem Festkonzert der Kolping-Musikschule in der Neuen Marienkirche am Freitagabend war in das Festwochenende gestartet worden. Den Höhepunkt des Samstags bildete traditionsgemäß der Stadtlauf, organisiert vom AST Süßen. Danach wurde bis spät in die Nacht gefeiert.

Auch Süßens Bürgermeister Marc Kersting war mit dem Festverlauf durchweg zufrieden: "Schon gestern Abend war das Festgelände gut besucht." Da trübte auch der kurze, heftige Regenschauer gegen 22 Uhr die Festlaune nicht, so der Rathauschef. "Wenn das Wetter heute auch noch hält, dann war es wieder ein gelungenes Stadtfest", betont Kersting.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drama von Eislingen: Opfern die Kehle durchgeschnitten

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. weiter lesen