Stadtentwicklung: CDU für Prioritätenliste

Die Eislinger CDU-Fraktion diskutierte jetzt erneut über ein Konzept für die Stadtentwicklung und kritisierte dabei Aussagen der Eislinger SPD-Fraktion.

|

Mitten in der Urlaubszeit diskutierte die Eislinger CDU-Fraktion als Reaktion auf die Bemerkungen der SPD-Fraktion erneut über das dringend erforderliche Konzept für die Stadtentwicklung. Diese war im Gemeinderat bereits einstimmig angeschoben worden. Seit aber mit großer Bürger-Mehrheit die Mühlbachstraßentrasse auf den Weg gebracht wurde, würden manche den fahrenden Zug wieder zu verlassen drohen. Schlimmer noch: Einzelne Stadträte scheinen diese Entwicklung gar blockieren zu wollen, teilt die Eislinger CDU-Fraktion in einer Pressemitteilung mit.

Im Dezember des vergangenen Jahres habe sich die Eislinger SPD gegen den Brückenabriss ausgesprochen. Damit würde es keine neue Stadtmitte mit dem Schlossplatz geben. In der SPD-Meldung "Eislingen am Scheideweg" wurden Kosten einfach aus der Luft gegriffen und damit unterstellt, dass Eislingen dies nicht schaffen könne. Im Juli lautete das Schlagwort: "SPD befürchtet Stillstand in Eislingen Süd." Argumente wurden nach Ansicht der CDU-Fraktion dort unsachlich dargestellt, so beispielsweise bei den Kinderbetreuungsplätzen deren Finanzierung und Weiterentwicklung durch die Stadtentwicklung nie in Frage gestellt ist. Falsch seit auch, dass "...das mit Sanierungsgeldern und im Haushalt 2014 finanzierte Projekt des Umbaus der Hirschkreuzung..." von der CDU in Frage gestellt werden würde. Im Gegenteil: Die CDU-Fraktion wolle erreichen, dass die städtebauliche Entwicklung von Eislingen zielgerichtet und in abgestimmten Schritten vorangehe und damit auch die Finanzierbarkeit gewährleistet sei.

Den CDU-Antrag politisch zu diskutieren bringe Eislingen nicht weiter. Sachlichkeit müsse im Vordergrund stehen. Dann würde auch deutlich, dass die CDU nicht blockiere, sondern im Gegenteil zu einer geordneten Planung und am Gesamtziel orientierten Einzelschritten finden wolle. Dies gelte ganz besonders auch für die Hirschkreuzung und die weitere Gestaltung um die Lutherkirche, meint die Eislinger CDU. Denn ohne Prioritätenliste werde die Stadtentwicklung nur Stückwerk bleiben. Ein "Planungs-, Zeit- und Finanzierungskonzept" sei von der CDU schon im Februar 2012 beantragt worden. Dies sei auch erforderlich, um an Fördermittel zu kommen, heißt es in der CDU-Pressemitteilung.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Klinik: Krauter-Pläne stoßen weiter auf Skepsis

Im Beisein von Landrat Edgar Wolff berät der Göppinger Gemeinderat am Donnerstag über Pläne, die Klinik am Eichert zu sanieren und weiterzunutzen. weiter lesen