Sorge um das Handwerk

|

Um die Qualität im Handwerk zu sichern, fordert die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) von den Bundestagskandidaten im Landkreis Göppingen ein „klares Bekenntnis zum Meisterbrief“. Hintergrund sind Pläne der EU-Kommission, die die Zugangsvoraussetzungen in Handwerksberufen europaweit angleichen wolle. Darunter würden Qualität und Ausbildung leiden, befürchtet IG Bau-Bezirksvorsitzender Mike Paul. „Wohin der Abbau von Standards führen kann, zeigt sich im Fliesenlegerhandwerk“, erklärt Paul. Mit der Novelle der Handwerksordnung im Jahr 2004 wurde hier die Meisterpflicht abgeschafft. Seitdem sei die Zahl der Fliesenleger-Betriebe im Bereich der Handwerkskammer Region Stuttgart von 625 auf 1697 im vorigen Jahr angestiegen. „Immer mehr Ein-Mann-Betriebe buhlen um Aufträge. Qualität und Ausbildung bleiben aber oft auf der Strecke“, kritisiert der Gewerkschafter. Sollte der Trend die ganze Baubranche erfassen, drohe eine Verschärfung des Fachkräftemangels. Schon jetzt gehe die Zahl Meisterprüfungen und der Lehrlinge zurück.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Heftiger Streit am Kriegerdenkmal

Gut 15 Vermummte haben am Sonntag fünf Personen am Kriegerdenkmal in der Mörikestraße angegriffen. Einer der fünf erlitt schwere Verletzungen. Die Polizei schließt nicht aus, dass der Streit politisch motiviert war. weiter lesen