Situation der Flüchtlinge

|

Die Situation von Flüchtlingen im Landkreis Göppingen stand beim Fachtag der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Heiningen im Mittelpunkt. Bürger, Flüchtlinge, Vertreter der Wohlfahrtsverbände und der kommunalen Verwaltung diskutierten Möglichkeiten einer gelebten Willkommenskultur. Karin Woyta, Geschäftsführerin der Staufen Arbeits- und Beschäftigungsförderung, eröffnete die Fachtagung mit aktuellen Berichten zur Situation von Flüchtlingen in der Presse. Reinhard Hauff, evangelischer Gemeindepfarrer in Heiningen, resümierte aus eigener Erfahrung und Bibelworten "die Aufnahme von Flüchtlingen als die vornehmste Aufgabe für Christen. Migration ist eine wertvolle Bereicherung - für alle". Dem schloss sich der Sozialdezernent des Landkreises, Hans-Peter Gramlich, an. Moderatorin Dorothee Kraus-Prause eröffnete anschließend das Podium.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Architekt spricht von Affront

Der Planer der neuen Klinik am Eichert, Manfred Ehrle, kann sich nicht vorstellen, dass die Pläne zum Erhalt des Altbaus ernst gemeint sind. weiter lesen