Sieg durch Einfallsreichtum beim „Nabada“

Ursula Riegel heißt die Siegerin beim „Nabada“ der Narrenzunft Furchenrutscher am Sonntag in Rechberghausen.

|
Vorherige Inhalte
  • Kaum zu Wasser gelassen, schwappt einem Teilnehmer des „Nabadas“ eine gute Ladung ins Schlauchboot. 1/4
    Kaum zu Wasser gelassen, schwappt einem Teilnehmer des „Nabadas“ eine gute Ladung ins Schlauchboot. Foto: 
  • Energieschub für Zwischendurch: Zwei Frauen bereiten Waffeln zu. 2/4
    Energieschub für Zwischendurch: Zwei Frauen bereiten Waffeln zu. Foto: 
  • Attacke mit Wasserstrahl: Diese Frau nimmt mit einem Schlauch ihre Opfer vom Ufer aus ins Visier. 3/4
    Attacke mit Wasserstrahl: Diese Frau nimmt mit einem Schlauch ihre Opfer vom Ufer aus ins Visier. Foto: 
  • Beauty-Salon im Freien: Jugendlich verwandeln Mädchen mit Schminke in kleine Prinzessinnen. 4/4
    Beauty-Salon im Freien: Jugendlich verwandeln Mädchen mit Schminke in kleine Prinzessinnen. Foto: 
Nächste Inhalte

Ursula Riegel heißt die Siegerin beim diesjährigen „Nabada“ der Narrenzunft Furchenrutscher am Sonntag in Rechberghausen. Die Leiterin des Bürgerbüros sammelte bei der neunten Auflage des lustigen Schlauchbootwettbewerbs auf dem Sommertraumsee im Landschaftspark Töbele die meisten Punkte und verwies Feuerwehrkommandant Ralf Schrag und den stellvertretenden Hauptamtsleiter Bastian Ehlers auf die Plätze.

Zwar waren ihre männlichen Mitstreiter in Sachen Geschwindigkeit im Vorteil, dafür erwies sich Riegel beim Eimerfüllen und Entensammeln einfallsreicher und sitzt nun zur Belohnung als Gast bei der Prunksitzung der Furchenrutscher am 11.11. in der ersten Reihe. Alle drei Kandidaten präsentierten sich bei dem feucht-fröhlichen „Nabada“ im 25 Grad warmen See wasserfest, so dass der eigens engagierte „Baywatch“-Rettungsschwimmer Jens mit roter Boje nicht eingreifen musste. „Sie sehen, wir haben an alles gedacht, denn Sicherheit geht vor“, sagte Furchenrutscher-Vorstand Michael Schilling.

Das „Nabada“ war eingebettet in den Familientag zur Eröffnung der Aktion Ferienkultur. Auf dem ehemaligen Gartenschau-Gelände in Rechberghausen wurden zahlreiche Attraktionen für Kinder angeboten. Nach dem Entenrennen des „Lions Club“ und dem Start des NWZ-Luftballonwettbewerbs bildeten sich lange Schlangen beim Rodeo-Reiten oder bei der Bergwacht Göppingen. Dort konnten sich Jungen und Mädchen an einem Seil in der Baumkrone in sechs Metern Höhe Süßigkeiten erklettern. Gut gesichert von der Bergwacht ging es anschließend frei schwebend zurück auf den Boden.

Angesichts der Temperaturen waren auch die Wasserschläuche der Feuerwehr ein beliebter Anlaufpunkt. Beim Deutschen Roten Kreuz konnten Besucher einen Einsatzwagen besichtigen und am Glücksrad drehen. Die Mitglieder der Furchenrutscher-Tanzgarde waren beim Kinderschminken im Dauereinsatz. Gefragt waren auch die Quad-Fahrten, die von der Interessengemeinschaft „Quadkinder“ angeboten wurden. Diese setzt sich für benachteiligte und bedürftige Kinder ein.

Das Sommernachtsfest mit Live-Musik und Feuerwerk findet am 5. August in Rechberghausen statt. Erstmals gehört ein Open-Air-Kino am 8. und 9. August dazu.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Architekt spricht von Affront

Der Planer der neuen Klinik am Eichert, Manfred Ehrle, kann sich nicht vorstellen, dass die Pläne zum Erhalt des Altbaus ernst gemeint sind. weiter lesen