Schwindelerregende Fingerakrobatik

Das Jugendakkordeonorchester Schmid Winzingen und der TV Winzingen gaben in der voll besetzten Heldenberghalle ein Festkonzert. Akkordeonweltmeisterin Christa Behnke begeisterte das Publikum.

|
Die beiden Jugendorchester Schmid in Winzingen gestalteten in den Heldenberghalle einen Konzertabend. Foto: Privat

Ein Dorf war auf den Beinen, um in der Heldenberghalle das 40-jährige Bestehen des Jugendakkordeonorchesters Schmid und das 40-jährige Dirigentenjubiläum von Walter Schmid zu feiern. Schmid hatte den Verein, der mittlerweile 180 Mitglieder zählt, 1974 gegründete.

Das Festkonzert eröffnete das erste Orchester unter der Leitung von Walter Schmid mit "Trumpet Voluntary" von Jeremiah Clarke. Der Vorsitzende des TV Winzingen, Bernd Bühler, sowie Jeanne Rettberg vom Jugendakkordeonorchester führten durchs Programm. Mit der "Märchen-Sinfonietta" von Rudolf Würthner erinnerte das Orchester an 1989, als es dieses Stück beim Internationalen Akkordeon-Festival in Innsbruck und kürzlich beim Schwäbisch Gmünder Akkordeon-Festival im Rahmen spielte. Das zweite Orchester spielte zusammen mit dem ersten Orchester den Hit von Michel Telo "Ai Se Eu Te Pego" (Nossa Nossa) und James Last großen Erfolg "Biscaya".

Der Stargast des Abends, Akkordeonweltmeisterin Christa Behnke, riss das Publikum mit schwindelerregender Fingerakrobatik, sensibler Musikalität und großem technischen Können vom ersten Takt mit. Egal ob "Volle Pulle", ein russisches Potpourri oder "Im Hühnerstall" - das begeisterte Publikum forderte lautstark mehrere Zugaben. Diesem Wunsch kam sie gerne nach und beendete ihren grandiosen Auftritt mit den Bravourstücken "Tanzende Finger" und "Zirkus Renz".

Die Überraschung des Abends folgte gleich nach der Pause, denn die Sängerriege des TV Winzingen, die sich vor fünf Jahren aufgelöst hatte, wollte ihrem ehemaligen Dirigent Walter Schmid musikalisch zu seinem Jubiläum gratulieren und sang "Wenn die Sonne erwacht in den Bergen" sowie "Heimweh".

Ortsvorsteher Manfred Stadtmüller freute sich über diese gelungene Überraschung und regt ein baldiges Wiedersehen an. Dem Vorsitzenden des Akkordeonorchesters Walter Schmid überreichte er die Jubiläumsgabe der Stadt Donzdorf. Danach sang der Chor noch den "Nachtwächterruf" mit einem Bass-Solo von Winfried Grimm. Begleitet wurden die Sänger von Christine Schmid, Julia Finke und Sven Dettinger am Akkordeon sowie Siegfried Schmid an der Gitarre.

Musikalisch ging es weiter mit dem ersten Orchester und dem "Fluch der Karibik", sowie einem "Abba Best of", die Lieblingsstücke der Spieler. Gemeinsam mit den 20 ehemaligen Spielern trugen sie "Summer of 69" und den Klassiker "Music" von John Miles vor. Dabei konnte auch Klaus Mann, der über zehn Jahre dem Orchester als Schlagzeuger die Treue hält, sein Können beweisen. Mit stürmischem Applaus nach der Zugabe endete ein gelungenes Jubiläumskonzert.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Täter von Eislingen entschuldigt sich in Abschiedsbrief

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. Er entschuldigt sich für die Tat in einem Abschiedsbrief. weiter lesen