Schwebewesen bei „Kultur im Dorf“

|
Himmlische Sphären, schwebende Wesen: Die zweite Auflage von „Kultur im Dorf“ in Aufhausen beschäftigt sich mit außergewöhnlichen Gestalten, Formen und Klängen.  Foto: 

Eines war dieser Abend ganz sicher: magisch. Etwa die Claus-Bisle-Geschichte von Quintus Zickel und seinen Schwebewesen, voller Magie das einfühlsame Klavierspiel von Renate Menzel, zauberhaft die stimmungsvollen Naturfotografien von Ulrike Straub-Väth, und die Skulpturen von Hartmuth Väth strahlten eine  metaphysische Magie aus.

Vier Künstler, vier unterschiedliche Arten von „Schwebewesen“, prägten den Abend. Schon mal von Lavendeltänzlingen oder Schnüfflingen gehört? Rätselhafte, ja mysteriöse Wesen, weil sie für die meisten unsichtbar sind. Nur wer hinter ihr Geheimnis kommt, für den werden sie sichtbar. Eine fantasievolle Geschichte um Julia und Simon, die im geheimen Garten auf Quintus Zickel treffen, der sie in die Welt der Schwebewesen entführt. Zugleich auch ein Versuch Bisles, das Unerklärliche zu ergründen und ganz sicher ein klares Bekenntnis zu den vielfältigen Phänomenen in Natur und Kosmos.

Die Geheimnisse der Natur zu ergründen, war der Ansatz von Ulrike Straub-Väth, sich mit dem Fotoapparat den Schwebewesen zu nähern. Umrahmt von ausgesuchter Musik, gespielt von Pianistin Renate Menzel, verzauberten ihre auf die Leinwand geworfenen Fotografien das Publikum.

Die Pianistin wiederum ergründete die „Schwebewesen“ mit ausgesuchten Musikwerken. Technisch versiert und  mit ergreifend sensiblem Spiel brachte sie etwa Claude Debussys „Claire de lune“ zu Gehör. Eine wahre Klang- und Stimmungsmalerei. Kaum fassbar die fein perlenden, die Tonleiter nach oben kletternden und scheinbar ins Kosmische abgleitenden Töne, die genial eine entrückte „Schwebewesen“-Stimmung spiegelten.

Bildhauer Hartmut Väth dagegen arbeitete metaphysisch. Aus dem  physischen Material Holz und einem Edelstahldrahtnetz schuf der Künstler Skulpturen mit ganz besonderem Reiz. Unter der Decke schwebten drei transparente, mehrgliedrige Figuren: Lichtreflexe ließen diese extra für die Veranstaltung geschaffenen, scheinbar schwerelosen „Schwebegeister“ amöb und unwirklich erscheinen.

Derweil waren Väths Holzplastiken – die eine aus der einst vor der Aufhausener Kirche stehenden Linde, die andere aus einem Apfelbaumgipfel – zwar von einer pyhsischen Dichte, doch in ihrer Gestaltung wird die Suche nach einem Ursprung, einer Wahrheit, deutlich sichtbar. Etwa der „Seelenbegleiter“, eine Figur wie ein fliegender Elf, dessen Gesichtszüge aus einer Blütenknospe wachsen, oder die „Magie der Natur“ mit Elfenwesen im Stamm und einer sich spiralförmig in kosmische Sphären windender Spitze.

Im Anschluss an Lesung, Vorträge und Musik saßen die Künstler mit Ortsvorsteher Ludwig Kraus auf dem roten Sofa und stellten sich seinen Fragen und denen der Besucher.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Züge stehen still und Fahrgäste werden schlecht informiert

Donnerstagmorgen hatten es Bahnreisende schwer. So mancher Fahrgast, der im Filstal in einem Zug saß, musste lange auf eine Weiterfahrt warten. Die Probleme gibt es allerdings schon länger. weiter lesen