Göppingen:

wolkig

wolkig
21°C/9°C

Wäschenbeuren sagt Stromtrasse Kampf an

Die geplante Stromleitung zwischen Bünzwangen und Goldshöfe könnte über Wäschenbeurer Gemarkung führen. Dies will die Gemeinde verhindern.

CORNELIA VILLANI | 2 Meinungen

Die geplante 380-kV-Stromleitung hat den Gemeinderat von Wäschenbeuren beschäftigt. Verwaltung und Gemeinderat wollen verhindern, dass die Höchstspannungsleitung über die Gemarkung der Gemeinde geführt wird, so die einhellige Meinung am Donnerstag in der Ratssitzung.

Die wunderschöne Landschaft würde verschandelt, die gesundheitlichen Risiken seien unklar und ohnehin würden schon genug Leitungen durch die Gemarkung Wäschenbeurens laufen: Die Stadträte und Bürgermeister Karl Vesenmaier waren sich in ihrer Ablehnung einig. "Einerseits verstehe ich die Erfordernisse durch die Energiewende", räumte Vesenmaier ein. Über die Stromleitung würde Strom aus dem Norden Deutschlands in die Region transportiert. Laut Netzbetreiber Transnet BW ist die Leitung gesetzlich festgeschrieben. Baubeginn soll ab 2018 sein.

Andererseits sei diese Leitung seit Jahrzehnten im Gespräch, nicht erst seit der Abkehr vom Atomstrom, sagte Erich Hieber. "Ich habe das Gefühl, dass die Betreiber die Energiewende jetzt für ihre Zwecke vorschieben", sagte der CDU-Stadtrat. Im Februar hatte die ENBW-Tochter Transnet BW die Bürgermeister der betroffenen Gemeinden informiert, am Donnerstag war in Lorch-Waldhausen die Veranstaltung für Gemeinderäte. Drei mögliche Trassenkorridore von Goldshöfe bei Hüttlingen bis Bünzwangen wurden vorgestellt.

Einer davon verläuft aus Richtung Großdeinbach kommend zwischen Golfplatz und Wäschenbeuren. "Wenn man dann von Lorch hochfährt, sieht man statt Hohenstaufen diese riesigen Masten und Leitungen", sagte Hieber, "das geht nicht." Von einem "gewaltigen Eingriff in die Natur" sprach Peter Schührer (SPD). "Wir sollten alle Mittel und Wege suchen, um dagegen vorzugehen." Die Bürger müssten ins Boot geholt werden, schlug Manfred Weber (FWV) vor.

Am Donnerstag, 11. April, um 19 Uhr wird eine Bürgerversammlung in der Bürenhalle stattfinden. "Ich hoffe, dass daraus eine Initiative hervorgeht, die alle unsere Argumente schlagkräftig bündelt", sagte Vesenmaier. Außerdem will die Verwaltung anregen, zusammen mit Nachbargemeinden einen Experten zu engagieren, der den Trassenbau kritisch hinterfragen soll.

2 Kommentare

26.03.2013 17:49 Uhr

Wäschenbeuren sagt Stromtrasse Kampf an

Es ist schon beeindruckend, wie Herr BM Vesenmaier die Bürger informiert.
Ein Solarfeld im Grünzug ist für Ihn kein Problem, Windparks will er 700 m vom Neubaugebiet Heubeund bauen, die Stromtrasse hat er angepriesen als gute Geldquelle, mit 5 % für den Bürger und 40 000 Euro pro Km für die Gemeinde.Jetzt ist ihm wohl aus den eigenen Reihen der Wind ins Gesicht geblasen, er hat sich als Verwaltungsrats Mitglied der EnBW zu sehr aus dem Fenster gelehnt. Jetzt plötzlich sollen sich die Bürger wehren. Angeblich würde der geplante Windpark helfen, die Stromtrasse zu verhindern. Im Windenergieerlass BW sind Abstände von ca300 m zu den Stromtrassen vorgesehen, da ist die Trassen doch kein Problem . Der Schultes hätte sich wohl besser rechtzeitig überlegen sollen, was er mit seiner geldorientierten Politik anzieht. Die Lebensqualität ganz besonders in den Neubaugebieten ist schwer geschädigt, die Immobilienwertverluste vorprogrammiert. Wer will schon in einer Industrielandschaft wohnen.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

25.03.2013 08:29 Uhr

Nur nicht vor meiner Tür...

Solange man die Energiewende für die eigenen Werbe-/Imagezwecke gebrauchen kann ist sie willkommen, siehe Solarpark, aber es gibt ja nicht wichtigeres, als, was man zusehen bekommt, wenn man von Lorch hochfährt. Mal ehrlich, es ist doch immer das selbe, egal ob Windräder, oder Hochspannungsleitungen, jeder sagt, ja man braucht sie, ja sie sind notwendig, aber bitte nicht vor meiner Tür. So wird das nie was!

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Themenschwerpunkt

Hochspannung

Hochspannung

Kreis Göppingen: Für viele Diskussionen sorgt die vom Netzbetreiber Transnet BW geplante 380-Kilovolt-Stromleitung. Sie soll von Goldshöfe bei Aalen durch den Schurwald nach Ebersbach-Bünzwangen führen.

mehr zum Thema

Zum Schluss

Ökostrom-Reform: Das ändert sich

Einspeisevergütung.

Mit etwas Glück können die Strompreise im nächsten Jahr leicht sinken. Darauf lässt die Reform der Ökostromförderung hoffen, die am Freitag in Kraft tritt. Nur für Kleinanlagen ändert sich wenig. Die wichtigsten Fragen und Antworten. mehr

Tipps für den Urlaub

Etwa die Hälfte der Berufstätigen ist einer Studie zufolge unfähig, sich im Urlaub richtig zu erholen. Damit gefährden sie ihre Gesundheit, warnen Experten. Doch Erholung im Urlaub ist planbar. Mit Checkliste. mehr

Trend Hotpants

So neu sind die heißen Höschen von heute nun auch wieder nicht. Schon vor gut 40 Jahren zeigten Frauen erstaunlich viel Bein - das dazuhin noch in Netzstrümpften steckte.

Kürzer gehts kaum: Hotpants sind voll im Trend. Wen schockt das noch? Wie reagieren Schulen auf ein knappes Outfit? Und wie ästhetisch sind Pobacken, die aus den ultrakurzen Hosen herausschauen? mehr