Häsabstauben in Wäschenbeuren

Mit einem großen und närrisch-guten Programm lockte der Brauchtumsverein von Wäschenbeuren zahlreiche Besucher zur Bürenhalle.

NADJA KIENLE |

Beim Häsabstauben des Brauchtumsvereins Wäschenbeuren ging es gestern bei der Bürenhalle wieder einmal so richtig närrisch rund: Die Mitglieder der Narrenzunft hatten ein riesiges Programm geschnürt. Gleich zu Beginn sorgten die Guggenmusiker der "Donzdorfr Noda-Biagr" für die allerbeste Stimmung bei den Faschingsfans, die sehr zahlreich zur Bürenhalle geströmt waren. Dort erwartete sie so manches Highlight rund um die aufgebaute Bühne: Gleich nach der Begrüßung durch Vereinsvorstand Marco Schmid flogen drei "Flecka-Hexa" - die neben den "Krettabachkatza" und den "Wäschweibern" eine Häsgruppe innerhalb des Brauchtumsvereins bilden - unter Jubelrufen mit Hilfe eines Krans aus 25 Metern Höhe auf die Bühne ein.

Dank des gesponserten Krans konnte auch der große Narrenbaum problemlos platziert werden. "Unser Vereinsnachwuchs darf seinen eigenen kleinen Baum aufstellen", erklärte Marco Schmid schmunzelnd. Völlig aus dem Häuschen waren die Besucher bei den Auftritten der Gardezwerge - einer Gruppe der Tanzgarde von Wäschenbeuren - und den Hästräger-Gruppen des Brauchtumsvereins: Während die kleinen Gardetänzer einige flotte Tänze aufs Bühnenparkett legten, bezauberten die Hästräger mit schaurig-schönen Brauchtumstänzen.

Natürlich stand auch wieder eine Narrentaufe auf dem Programm, bei der acht Täuflinge zu Flecka-Hexa wurden. Neben Lea Baudisch, Marco Graf, Fabian Lonczig, Marcel Löschke, Marc Paar, Lena Spengler, Mirjana Weber und Rainer Weber unterzogen sich ganz spontan drei Guggenmusiker der Taufprozedur - aber natürlich als Täuflinge für die "Noda-Biagr". Nach einem kleinen Mut-Trunk rutschten die Täuflinge unter Konfettiwolken in den Taufbottich, wo sie nochmals gründlich mit Konfetti eingeseift wurden, bevor sie ihre ersehnten Masken entgegennehmen durften.

Besonders freuen durften sich die drei örtlichen Kindergärten, denn Schmid erklärte, dass der Verein diese Saison auf Gastgeschenke verzichte und dafür jedem Kindergarten 100 Euro spende. In der Bürenhalle stieg anschließend die traditionelle "Abstauberparty".

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr

YouTube-Star Moritz Garth ...

Justin Bieber war der erste, der noch nicht ganz so bekannte Moritz Garth will ihm folgen. Musiker, die auf der Onlineplattform Youtube Erfolge feiern, wagen sich auch in die richtigen Charts vor. mehr