Feiern ohne Vollrausch

Rund 1500 Teilnehmer erwartet die Gemeinde Wäschenbeuren zum großen Fasnetsumzug am Samstag. Mit einem Aktionsplan will Wäschenbeuren am Fasnetssamstag dem Alkoholmissbrauch entgegenwirken.

WOLFGANG KARCZEWSKI |

Am Samstag werden die Narren wieder in Heerscharen in Wäschenbeuren einfallen. Ab 13.30 Uhr steht der große Fasnetsumzug an. Danach wird im Ort kräftig weitergefeiert. Damit alles in geregelten Bahnen verläuft, haben die Gemeinde Wäschenbeuren sowie Vereine und Händler einen Aktionsplan entworfen.

"Konstruktiv haben wir alle zusammengearbeitet. So wurden viele Maßnahmen am gemeinsamen Runden Tisch von Verwaltung, Polizei und faschingstreibenden Vereinen im Herbst erarbeitet", freut sich Bürgermeister Karl Vesenmaier. Unter anderem erließ die Gemeinde eine Benutzungsordnung für das komplette Festgelände, das nun auch die Außenbereiche umfasst. Die Zugänge zu diesem Bereich werden am Samstag ab 18 Uhr von Ordnern kontrolliert. In das Gelände darf kein Alkohol mitgebracht werden. Falls doch versucht wird, Alkohol in das Gelände zu schmuggeln, wird der Alkohol einbehalten. Sichtbar alkoholisierten Personen wird der Zutritt verwehrt. Insgesamt wird das Ordnerpersonal deutlich verstärkt.

Ab 13 Uhr wird der Edeka-Markt keinen Alkohol mehr verkaufen. Damit trage er dazu bei, dass vornehmlich für Jugendliche die Nachschubquelle mit günstigem Alkohol versiegt, heißt es in einer Pressemitteilung der Gemeinde. "Mit diesen Maßnahmen will Wäschenbeuren geschlossen zeigen, dass übermäßiger Alkoholkonsum nicht toleriert wird - ganz im Sinne einer friedlichen und glückseligen Fasnet", heißt es weiter.

Im vergangenen Jahr war es nach dem Umzug zu vielen unschönen Szenen gekommen. Polizeibeamte in zivil beobachteten betrunkene und rauchende Kinder und Jugendliche, ein 14-Jähriger wurde mit Drogen erwischt, dazu kamen ein Scherbenmeer von zerschlagenen Flaschen und verwüstete Gärten.

Der Umzug am Samstag, an dem etwa rund 1500 Narren in knapp 50 Gruppen teilnehmen, dauert etwa zwei Stunden. Danach ist die Narretei in Wäschenbeuren noch längst nicht vorbei. Das närrische Treiben findet bis spät in die Nacht seine Fortsetzung im Bereich Ortsmitte, Schule und Bürenhalle. Im Sinne einer friedlichen und fröhlichen Fasnet werden am Abend laut Pressemitteilung Einlasskontrollen stattfinden und es darf kein Alkohol mitgebracht werden. Für den Unkostenbeitrag von zwei Euro (Kinder bis 14 Jahre frei) gibt es eine Beuremer Fasnets-Plakette.

Info

Wegen des Wäschenbeurer Fasnetsumzuges ist die Ortsdurchfahrt am Samstag von 13 bis 16 Uhr gesperrt. Hierdurch kommt es auch im Busverkehr zu Einschränkungen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr