Schüsse am Schlierbacher Maisfeld: Spätes Geständnis

Spektakuläre Wende im Fall der Schüsse von Schlierbach: Der bereits verurteilte Auftraggeber hat am Montag alle Vorwürfe eingeräumt. Er gab den Mordauftrag.

|

Vor dem Landgericht Ulm muss sich derzeit eine junge Frau aus Heiningen verantworten, die der Mittäterschaft beim Mordversuch in Schlierbach am 21. August 2013 bezichtigt wird. Damals war ein 45-jähriger Mann am Rande eines Maisfelds niedergeschossen worden, als er in der Mittagspause seinen Hund ausführte. Der Anstifter hatte vor Gericht stets seine Unschuld beteuert, wurde dennoch zu 13 Jahren Haft verurteilt. Am Montag nun die spektakuläre Wende, der 27-Jährige aus Kirchheim/Teck war als Zeuge geladen und räumte nach einer "Bedenkpause", wie es der Vorsitzende Richter Gerd Gugenhan nannte, alles ein: Ja, er habe den Wagen gefahren, in dem der Schütze saß. Ja, er habe die Waffe besorgt. Und ja, er habe einen Mordauftrag vergeben.

Das Erstaunen der Kammer hielt sich allerdings in Grenzen, schließlich war das Gericht im vergangenen Jahr genau davon ausgegangen - zu viele Indizien hatten gegen den damaligen Angeklagten gesprochen. Auf der Anklagebank sitzt nun die 23-jährige Schwester des zu zehn Jahren Haft verurteilten Schützen. Das Verfahren der Heiningerin war vom Hauptprozess abgetrennt worden. Sie soll nach Meinung der Staatsanwaltschaft als Vermittlerin fungiert haben. Auf eine entsprechende Frage habe sie dem Anstifter ihren eigenen Bruder als potenziellen Mörder empfohlen, der Kirchheimer wollte ihm und einem Komplizen jeweils 1000 Euro bezahlen. Auch soll die Frau das Auto, das bei der Tat verwendet wurde, organisiert haben.

Motiv für den Mordauftrag

Als Motiv für den Mordauftrag gab der als Zeuge geladene Anstifter an, das spätere Opfer sei mit seiner Ex-Freundin zusammengewesen und habe Gerüchte über ihn verbreitet. "Sollte er getötet werden?", fragte Richter Michael Lang. Die Antwort war kurz aber klar: "Ja." Die Angeklagte aus Heiningen, mit der der Kirchheimer vor der Tat nach eigener Aussage liiert war, habe dies auch gewusst: "Sie hat es von mir erfahren." Daraufhin habe sie ihm ihren Bruder vorgestellt. Sie selbst habe auch "ein Hühnchen" mit dem späteren Opfer zu rupfen gehabt, behauptete der 27-Jährige, konnte dies aber nicht konkretisieren.

Auch seinen früheren Mitarbeiter und Freund belastete der Zeuge am Montag schwer: Der Mann ist bereits zu einer mehrjährigen Haftstrafe wegen Beihilfe verurteilt worden - nun sagte der Auftraggeber, dass der Mann tatsächlich die Tatwaffe besorgt hatte, was bislang immer bestritten worden war.

Mit der umfassenden Aussage des Kirchheimer Pferdehofbetreibers sind nun auch alle zuvor kolportierten Räuberpistolen und Verschwörungstheorien Makulatur: Der Anwalt des Anstifters hatte während des Prozesses immer darauf hinauswollen, dass der Heininger Schütze und dessen ebenfalls verurteilter Komplize von Drogengeschäften hätten ablenken wollen. Der Hintermann sei ein anderer Mann gewesen, der den Mordauftrag ursprünglich hätte ausführen wollen. Der Kirchheimer Anstifter hatte stets beteuert, am Tattag ununterbrochen auf seinem Pferdehof gewesen zu sein.

Warum aber hat der Anstifter während seines eigenen Prozesses trotz offensichtlicher Indizien und Beweise standhaft gelogen oder geschwiegen? Er erklärte dies am Montag so: "Das tut mir alles leid. Beim Prozess hat mein Verteidiger gesagt, ich soll meine Gosch halten." Ein Urteil gegen die Heiningerin wird am 11. Januar 2016 erwartet.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Mordversuch in Schlierbach

Ein Mann wurde am 21. August 2013 auf einem Feldweg in einem Waldstück zwischen Albershausen und Schlierbach beim Spaziergang mit seinem Hund von mehreren Schüssen niedergestreckt.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Im Handwerk fehlt der Nachwuchs

Kurzfristig einen Handwerker zu finden, werde immer schwieriger, beklagen Kunden. In den Gewerken jedoch fehlen Mitarbeiter und vor allem Auszubildende, sagen Insider. weiter lesen