Schelte für Ministerin Eisenmann

|

Die beiden SPD-Landtagsabgeordneten Sascha Binder (Geislingen) und Peter Hofelich (Göppingen) kritisieren den jüngst verabschiedeten Haushalt der grün-schwarzen Landesregierung. Dieser Haushalt löse bei ihnen nicht nur Verwunderung, sondern Entsetzen aus, äußern sich die beiden Politiker in einer Pressemitteilung. Im Bildungsetat würden 1074 Lehrerstellen gestrichen. „Wir bekommen aus den Schulen im Landkreis Göppingen die Rückmeldung, dass mehr und keineswegs weniger Lehrkräfte gebraucht werden“, betont Hofelich. Kultusministerin Susanne Eisenmann regiere  völlig an der Realität vorbei.

Nach dem schlechten Abschneiden Baden-Württembergs in Schulvergleichsstudien habe das CDU-geführte Kultusministerium eigentlich Bildungsqualität in den Fokus rücken wollen, sagt Binder, „eine unzureichende Lehrerversorgung macht den Unterricht nicht besser, sondern im Gegenteil schlechter“. Viele Schulen im Kreis Göppingen hätten schon jetzt zu viele Unterrichtsausfälle zu verzeichnen, die Lehrkräfte müssten oft fachfremd unterrichten. Die Deputate trotz zusätzlicher Aufgaben wie Inklusion und Integration auch noch zu kürzen, sei das völlig falsche Signal, kritisieren die beiden Parlamentarier. Gespart werde hier auf Kosten der Kinder.

Die SPD-Landtagsfraktion ha­be versucht, das grün-schwarze Streichkonzert zu verhindern und darüber hinaus den Ausbau von Förderstunden an den Grundschulen gefordert. Angesichts steigender Schülerzahlen und einer heterogenen Schülerschaft wollte die SPD laut Hofelich und Binder die Grundschulen mit 180 zusätzlichen Deputaten stärken, um auch in Zukunft „eine qualifizierte und flächendeckende Unterrichtsversorgung im Land“ zu gewährleisten. Wie erwartet habe Eisenmann in den Haushaltsverhandlungen jedoch keine Einsicht gezeigt und sich nicht von ihrer  Sparpolitik verabschiedet.

Wie sehr diese auch bei weiteren schulischen Zukunftsthemen Stückwerk bleibe, zeige sich beispielsweise bei der Einführung des Informatikunterrichts, den es zunächst nur in Klassenstufe 7 an den allgemeinbildenden Gymnasien geben.

Enttäuscht sind die SPD-Abgeordneten auch vom ehemaligen Koalitionspartner: Die Grünen würden sich mitschuldig machen, indem sie tatenlos zusehen, wie die Schulen den Aufgabenzuwachs ohne entsprechende Unterstützung bewältigen müssen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Almabtrieb: Ein Ort im Ausnahmezustand

Der achte Gammelshäuser Almabtrieb lockte am Sonntag tausende Besucher in die kleine Gemeinde am Albtrauf. weiter lesen