Rudolf Steiners Aktualität

|

Vor 100 Jahren forderte Rudolf Steiner in seiner These von der Dreigliederung des Sozialen Organismus eine weitgehende Trennung von Kultur, Staat und Wirtschaft, um deren ungestörte Entwicklung zu ermöglichen. Er wollte damit auf die Verhältnisse nach dem absehbaren Ende des ersten Weltkriegs Einfluss nehmen. Das Seminar für freiheitliche Ordnung in Bad Boll beleuchtet diese Sozialidee in einer Tagung am Wochenende auf ihre historische Einbettung und ihre „inzwischen erreichte Verwirklichung“. Die Aktualität nach 100 Jahren soll kritisch aber chancenbewusst erörtert werden. Die Tagung geht von Samstag 10 Uhr bis Sonntag 12 Uhr in der Schule der Freiheit, Badstraße 35. Näheres: Tel. (07164) 3573.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Züge stehen still und Fahrgäste werden schlecht informiert

Donnerstagmorgen hatten es Bahnreisende schwer. So mancher Fahrgast, der im Filstal in einem Zug saß, musste lange auf eine Weiterfahrt warten. Die Probleme gibt es allerdings schon länger. weiter lesen