RocknRoll-Party in der Autalhalle Elvis Fan Club lud zur Party nach Überkingen

Gut hundert Gäste ließen sich am Samstag in der Überkinger Autalhalle vom RocknRoll-Programm des Elvis-Fan Clubs aus Wäschenbeuren unterhalten.

|
Gus Backus schneidet mit dem Vorsitzenden des Fanclubs, Franz Bernd Glanzer, seine Torte an.  Foto: 

Wer die 50er Jahre als Jugendzeit erlebt hatte, kam am Samstag gerne in die Autalhalle nach Bad Überkingen. Allerdings ließen es die Gäste nicht ganz so wild angehen wie damals: Die große Tanzfläche füllte sich zwar schon ab dem zweiten Lied, aber nur wenige Paare wagten einen echten RocknRoll oder einen Jive. Dafür gab es drei professionelle RocknRoll-Tänzer mit typischen 50er-Jahre-Attributen wie Petticoat, Polkadots, Strümpfe mit Naht und Pferdeschwanz, die es den ganzen Abend über auf der Tanzfläche krachen ließen.

Mit "Shake Hands" von Drafi Deutscher eröffnete die Münchner Band "Teddy und die Lollipops" den Abend und reiste mit den Gästen musikalisch durch die Wirtschaftswunderzeit. Mit ihren Gassenhauern brachte sie schnell Stimmung in die Autalhalle. Ein Wermutstropfen: Die Veranstalter hatten mit weit mehr Gästen gerechnet und gut meinend die ganze Halle zur Verfügung gestellt. Dadurch war zu viel Raum zwischen Publikum und Bühne, und der berühmte Funke hatte es schwer, überzuspringen.

Höhepunkt des Abends war der Auftritt von Gus Backus, der 1957 als GI nach Deutschland kam und zahlreiche Schlager geschaffen hat, die bekanntesten sind "Da sprach der Häuptling der Indianer", "Bohnen in die Ohrn" und "Der Mann im Mond". Am Samstag setzt Backus diese Lieder bewusst nicht an den Anfang. Nach wie vor gut bei Stimme sang er Titel, die nicht die großen Erfolge waren, ihm aber immer noch viel bedeuten: zum Beispiel das melancholische "Blue boy" oder "I cant stop loving you", das auch Elvis gesungen hat und das Publikum sichtlich berührte.

Die erwarteten Gassenhauer machten Backus aber später auch sichtlich Spaß, immer wieder ließ er das Publikum in die Refrains einstimmen. Mit humorvollem Geplauder aus "seiner" Zeit unterhielt Backus und setzte dabei seine markante Stimme und seinen charmanten amerikanischen Akzent ein.

Vor wenigen Wochen 77 Jahre alt geworden, verdiente sich der Stargast eine Geburtstagstorte mit seinem Konterfei darauf. Den Verkaufserlös der Tortenstücke spendet der Fanclub für einen guten Zweck.

Die Veranstalter hatten außerdem Tom Aaron - The Sound of Elvis engagiert. Der kam stimmlich dem Original sehr nahe und erfreute mit vielen bekannten Elvis-Nummern. Als neues Ehrenmitglied des Vereins wurde der Esslinger Konstantin Livas vorgestellt. Er ist der Designer des Brillen-Modells "Nautic", das sowohl Elvis in Las Vegas trug und auch Sean Connery schmückte. Zum Finale gegen Mitternacht versammelten sich alle Akteure nochmals auf der Bühne.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen