Rallye-Fahrer aus Kuchen haben Hälfte geschafft

Das Team DokaCabana aus Kuchen ist bei der Baltic Sea Circle Rallye in Russland angekommen. Nächstes Ziel ist dort St. Petersburg. Bevor sie die Fahrt auf sich nehmen, gab Rainer Rapp ein Zwischenfazit ihrer Reise.

|

Sie nahmen ein Bad im Eismeer auf den Lofoten, suchten nach einem Fahrzeugwrack auf einem Autofriedhof in Schweden und staunten über Rentiere in Norwegen. Das Rallye-Team „DokaCabana“ bewegt sich bei der Baltic Sea Circle Rallye immer weiter weg von der Heimat in Kuchen. Erlebt haben Birgit Meng, ihr Mann Rainer Rapp und Steffen Reichart in zwei Wochen so viel, dass sie Erinnerungen für ein ganzes Leben haben.

Kurz bevor die drei ihr nächstes Ziel St. Petersburg ansteuern, gönnte sich Rainer Rapp etwas Zeit, um ein Zwischenfazit für die Leser unserer Zeitung zu ziehen. „Heute ist Langstreckentag“, schreibt Rapp, während er in Kandalaksha vor seinem Laptop sitzt. 1000 Kilometer Autofahrt liegen heute vor ihm und seinen beiden Mitstreitern. Während der Fahrt werden sie viel Zeit haben, um über die bisherigen Erlebnisse ihres Abenteuers zu reden.

Bad im Eismeer „weniger kalt als gedacht“

Da gab es vieles – wie das Bad im Eismeer auf den Lofoten. „Das war nicht so kalt, wie man es sich vorstellt“, erinnert sich Rapp und fügt selbstironisch hinzu: „Das mag daran liegen, dass wir mit Adrenalin vollgepumpt waren und dem Herdentrieb folgten.“ Die Lufttemperaturen seien danach aber auf einen Schlag sehr angenehm gewesen, fügt Rapp hinzu. Im Augenblick seien sie meist froh, wenn die Temperaturen sich mal in Richtung zehn Grad bewegten.

Das Klima fordert heraus, die Natur und Tierwelt aber beeindrucken die Abenteurer aus Kuchen immens. So war Steffen Reichart angetan von den Rentieren in Norwegen. „Es hat was für sich, sie aus der Nähe zu sehen“, findet er. Pluspunkte sammelte die Landschaft auf den Lofoten. Sie schenkte den drei Abenteurern viel mit all ihren Bergen und Seen.

Als die Inselkette immer näher kam...

In Birgit Mengs Gedächtnis hat ein anderes Erlebnis besonderen Platz bekommen: Es passierte an dem Tag, als sie mit der Fähre aus Bodø auf die Lofoten fuhren. Die Fähre kam immer näher an die Inselkette heran. Den Anblick würde sie nicht so schnell vergessen.

Für Rainer Rapp prägte sich der Besuch in der abgelegenen Stadt Murmansk auf der russischen Halbinsel Kola ein. „Es war stark, in dieser abgelegenen Stadt zu stehen und Schiffe zu sehen, die ich bislang nur aus Büchern und Filmen kannte.“ Murmansk gehört zu den russischen Städten, die am stärksten unter den deutschen Bomberangriffen im Zweiten Weltkrieg zu leiden hatte.

Tolle Kameradschaft – auch unter Konkurrenten

Neben Natur und Geschichte zählt die Kameradschaft zu den Höhepunkten der Rallye. Damit meint Rapp nicht nur sein Team, er denkt dabei auch an das Teamwork unter allen Rallye-Fahrern. Falls mal etwas schiefgeht, helfen sie einander. Da spiele es keine Rolle, dass sie letztlich Konkurrenten sind. Als ein Team kürzlich einen Wagenheber für einen Mercedes W124 brauchte, kam ein anderes Team, um zu helfen. „Solche Geschichten geben uns eine gewisse Sicherheit“, schreibt Rapp. Die Fahrer tauschen sich größtenteils über die Kommunikationsplattform WhatsApp aus.

Von den 250 Teams, die im Rennen sind, verstehen sich die Kuchener mit „Fränki on Tour“ am besten. Mit den Hannoveranern treffen sich Rainer Rapp und seine Mitstreiter sehr gerne. Da sie aber eine andere Route fahren, sind regelmäßige Treffen leider nicht möglich.

Der Weg ist das Ziel

Wenn sie St. Petersburg erreicht haben, sind es noch ungefähr 3000 Kilometer bis zum Ziel. Wie Rainer Rapp stellvertretend für sein Team aber betont, sei der Weg ans Nordkap schon eine großartige Erfahrung. Natürlich wollten sie ankommen, aber ob sie als erster da sind, sei ihnen gar nicht so wichtig. Stattdessen verinnerlichen sie lieber jeden Moment der Reise, der ihnen persönlich guttut. Dass es davon nicht wenige gibt, lässt sich nach seiner Zwischenbilanz mehr als erahnen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Trio aus Kuchen reist ans Nordkap

Drei Kuchener starten im Juni zu einer Rallye in Europas äußersten Norden. Während ihres großen Abenteuers sammeln sie Spenden für den MPS-Verein. In unserem Dossier zeichnen wir ihre Reise nach.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kugelbahnen sind der Geschenke-Renner

Weihnachten steht bevor und viele  sind auf der Suche nach Geschenken. Göppinger Geschäfte sind für den Ansturm gewappnet. weiter lesen