Polizei ermittelt Eigentümer von ausgebüxten Weidetieren

Wenn Weidetiere wie Rinder oder Schafe ausbüxen, wissen Autofahrer oft nicht, wie sie sich verhalten sollen. So wie jetzt eine 63-Jährige bei Sparwiesen. Die Polizei gibt Tipps zur richtigen Vorgehensweise.

|
Wenn Weidetiere wie Schafe ausbüxen, kann das für Autofahrer gefährlich werden. In solchen Fällen sollte die Polizei verständigt werden.  Foto: 

"Achtung Autofahrer. Entlaufene Rinder befinden sich auf der . . .", so oder so ähnlich kennen die meisten Autofahrer die Warnhinweise aus dem Radio - vor allem in der warmen Jahreszeit. So langsam beginnt auch im Kreis Göppingen wieder die Weidesaison. Und damit auch das Problem, dass das eine oder andere Tier aus dem umzäunten Gelände entweichen kann. Doch was tun, wenn plötzlich ein Schaf, Pferd oder Jungbulle am Straßenrand auftaucht?

Mit diesem Problem hatte am Dienstag auch eine 63-Jährige zu kämpfen, die mit ihrem Auto auf der Straße zwischen Albershausen und Sparwiesen unterwegs war. "Dort war eine kleine Herde Schafe ausgebrochen", berichtet die Frau, die im Kreis Göppingen arbeitet. "Die meisten anderen Autofahrer, die dort vorbeigefahren sind, sind einfach weitergefahren - und das auch nicht langsamer."

Sie sei dann ausgestiegen und eine junge Frau habe ebenfalls angehalten. "Sie kannte sich in Sparwiesen aus und konnte den Eigentümer der Schafe ausfindig machen", berichtet die Autofahrerin. "Ihn trifft keine Schuld. Auf dem Weidezaun war auch noch Strom." Doch ohne die Hilfe der jungen Frau hätte sich nicht so schnell der Eigentümer der Schafe herausfinden lassen, erklärt die Pendlerin. "Deshalb frage ich mich, wie sich Autofahrer in einem solchen Fall am besten verhalten sollen?"

Claudia Kappeler vom für den Kreis Göppingen zuständigen Polizeipräsidium Ulm rät: "Autofahrer sollten in einem derartigen Fall auf jeden Fall die Polizei anrufen und wenn möglich vor Ort bleiben und bis zum Eintreffen der Polizisten warten." Auch sollte mithilfe der Warnblinkanlage die anderen Verkehrsteilnehmer auf die gefährliche Situation aufmerksam gemacht werden. "Die Polizei ermittelt die Eigentümer und stellt vor Ort auch die Verkehrssicherheit wieder her. Dies sollten die Autofahrer nicht selber versuchen", sagt Kappeler.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Krauter-Pläne vor dem Aus

Für das Vorhaben, die alte Klinik nach Fertigstellung des Neubaus weiterzunutzen, gibt es keine Mehrheit im Gemeinderat. weiter lesen