Patrozinium der Wallfahrtskirche

|

Die mehr als 300 Jahre alte katholische Wallfahrtskirche in Birenbach feiert am Sonntag, 11. September, ihr Patrozinium. Das Gotteshaus, dessen aufwendige Sanierung vor zwei Jahren abgeschlossen worden war, ist der „Schmerzhaften Mutter Gottes“ geweiht. Der Schutzpatron der Wallfahrtskirche ist der  Heilige Vitus.

Nach einem feierlichen Gottesdienst um 11 Uhr gibt es im Anschluss ein gemeinsames Mittagessen. Ab 14 Uhr spielt dann der Musikverein Birenbach auf und es gibt Kirchenführungen.

Am Abend zuvor, am Samstag, gibt es ab 18.30 Uhr in der Wallfahrtskirche ein Konzert. Dort singt die Sopranistin Miriam Burkhardt aus Bietigheim, Christine Dobmaier aus Darmstadt spielt auf der Trompete und Verena Zahn aus Birenbach an der Orgel. Alle drei Musikerinnen kommen ursprünglich aus dem Raum Göppingen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Züge stehen still und Fahrgäste werden schlecht informiert

Donnerstagmorgen hatten es Bahnreisende schwer. So mancher Fahrgast, der im Filstal in einem Zug saß, musste lange auf eine Weiterfahrt warten. Die Probleme gibt es allerdings schon länger. weiter lesen