Neues Start-up mit Vorgeschichte

Neuer Name, neuer Standort: Altifort System Solutions zieht von Wernau nach Ebersbach.

|
Altifort System Solutions ist aus der Automatisierungssparte von DMG Mori hervorgegangen.  Foto: 

Open House und großer Bahnhof in der Hans-Zinser-Straße: Altifort System Solutions feierte die Eröffnung der neuen Firmenräume. Bis zu 200 Besucher wurden erwartet, vor allem Kunden und ausgewählte Lieferanten. Sie schauten sich die rund 1000 Quadratmeter große Produktionshalle und das 400 Quadratmeter große Büro an und verfolgten Kurzpräsentationen zum Thema „Moderne Automationslösungen und Industrie 4.0“.

„Wir sind gar keine neue Firma, sondern ein bewährtes Team, das unter neuem Namen firmiert“, erklärt Christian Reik, Leiter des Supply Chain Management. „Deswegen kennen uns viele im Kreis Göppingen noch nicht, obwohl wir schon lange mit namhaften Firmen zusammenarbeiten.“ Darunter seien große Werkzeugmaschinenhersteller, aber auch kleinere Unternehmen, die – nicht anders als die Großen – individuelle maßgeschneiderte Systemlösungen brauchen.

Tatsächlich war das Unternehmen bis vor kurzem in Wernau ansässig als Teil der DMG Mori AG. Der Konzern strebte eine Neuausrichtung an und verkaufte die gesamte Automatisierungssparte an die französische Altifort-Gruppe, berichtet Reik. Unter dem Namen Altifort System Solutions GmbH tritt diese nun mit Sitz in Ebersbach als freier System­integrator auf. „Wir können Maschinen der verschiedensten Hersteller automatisieren“, erläutert der junge Manager. Ein Schwerpunkt liege auf Fräs- und Drehoperationen, „doch im Prinzip gibt es für uns keine Grenzen.“ Lösungen für Automobilzulieferer, aber auch für die Konsumgüterindustrie werden mit dem Kunden geplant und schlüsselfertig ausgeliefert. Bis zu drei Millionen Euro können die „Fertigungszellen“ wert sein, die individuell nach den Bedürfnissen des Kunden entwickelt werden. Doch trotz des langjährigen Know-hows: „Wir sind ein junges Unternehmen, bei uns weht der Geist eines Start-ups“, sagt Christian Reik, Durchschnittsalter der Belegschaft: 35 Jahre. Derzeit beschäftige man in Ebersbach 45 Mitarbeiter, der Jahresumsatz liege bei rund 25 Millionen Euro. Größte Herausforderung sei es, Fachkräfte zu finden. Man gehe gezielt auf Schulen und Hochschulen zu, um junge Menschen für innovative Technologien zu begeistern.

Dabei ist das Unternehmen auf Wachstumskurs: Gleich nebenan entsteht eine kaum zu übersehende 2000 Quadratmeter große Halle, in die Altifort System Solutions in absehbarer Zeit umziehen wird.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Züge stehen still und Fahrgäste werden schlecht informiert

Donnerstagmorgen hatten es Bahnreisende schwer. So mancher Fahrgast, der im Filstal in einem Zug saß, musste lange auf eine Weiterfahrt warten. Die Probleme gibt es allerdings schon länger. weiter lesen