Göppingen:

stark bewölkt

bewölkt
2°C/-5°C

Ehemaliger Süßener Pfarrer stirbt bei Unfall

Der ehemalige katholische Süßener Pfarrer Kilian Hönle ist tot. Er starb im Alter von 78 Jahren bei einem Verkehrsunfall bei Rottenburg am Neckar. Sein Auto war mit dem einer 42-Jährigen zusammengeprallt, die bei dem Unfall schwere Verletzungen erlitt.

Pfarrer Hönle wirkte gut 23 Jahre lang, von 1971 bis 1994, in Süßen. Unermüdlich und mit großem Engagement war er für alle Bürger da und engagierte sich in herausragender Weise über alle konfessionellen Grenzen hinweg für die Ökumene, so heißt es in einem Nachruf der Stadt Süßen.

Pfarrer Kilian Hönle hat auch auf die bürgerliche Gemeinde segensreich gewirkt. Er war maßgeblich beteiligt am Entstehen der Städtepartnerschaft zwischen Süßen und Törökbálint. 1994 wurde ihm die Johann-Georg-Fischer-Bürgermedaille mit Bürgerbrief der Stadt verliehen. Nach seiner Zeit in Süßen war er Pfarrer in Dunningen und in Kiebingen bei Rottenburg.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Singender Polizist

Polizist Jeff Davis in Aktion.

Ein singender Polizist ist im US-Staat Delaware zum Internet-Star geworden. Hier können Sie das Video anschauen. mehr

Selfie-Sticks boomen

Vor allem bei Asiaten ist der Stick schon lange beliebt - auch beim Besuch der Münchner Wiesen.

Selfie am Stiel: An Selbstporträts mit dem Handy stört vor allem eines – der eigene Arm im Bild. Abhilfe schaffen Selfie-Stangen. mehr

Isländer sammelt Penisse

Hjörtur Gísli Sigurðsson, der Direktor des Phallus-Museums in Reykjavik.

Andere Menschen sammeln Briefmarken oder Schallplatten. Ein Isländer sammelt Penisse. Von der Maus bis zur Giraffe hat er schon fast alles zusammengetragen. Das erste menschliche Exemplar aber ließ lange auf sich warten. mehr