Bodybuilding für Augenmuskeln

"Optik Maurer" in Geislingen, Eislingen, Böhmenkirch, Donzdorf und Uhingen bietet seit 64 Jahren alles rund um besseres Sehen. Und noch etwas darüber hinaus: Visualtraining, um die Sehleistung zu verbessern.

CLAUDIA BURST |

Eine Nische in der breiten Angebotspalette eines Augenoptikers hat Christine Maurer entdeckt: die Möglichkeit, durch sogenanntes Visualtraining die Sehleistung zu verbessern. Dazu gehört jedoch viel mehr als Augenmuskulatur-Training, wie die Augenoptiker-Meisterin betont. Denn Sehen findet im Gehirn statt, macht sie deutlich. Außer dem "Bodybuilding für die Augenmuskeln" muss deshalb die koordinierte Wahrnehmung von Bewegung, Form, Farbe und Raum im Gehirn geschult werden.

Das gilt für Menschen, die nach Erkrankungen, einem Unfall oder Schlaganfall die Fähigkeit des binokularen Sehens verloren haben. Das heißt, dass das rechte mit dem linken Auge so korrespondiert, dass ein einziges räumliches Bild deutlich erkannt wird. Aber auch bei Kindern mit Leseschwierigkeiten, bei Konzentrationsproblemen und häufigem Kopfweh oder bei schnellem Ermüden kann das Miteinander der Augen gestört sein. Das muss nicht unbedingt mit schlechter Sehschärfe zusammenhängen.

In diesen Fällen kann Christine Maurer in ihrer Rolle als Visualtrainerin eingreifen und nach etwa acht bis 15 Trainingseinheiten manchmal verblüffende Erfolge erzielen. Tägliches Üben zu Hause ist jedoch unerlässlich. "Wenn das Gehirn wieder gelernt hat, sämtliche Elemente des Sehens anzuwenden, können die Übungen eingestellt werden - im Gegensatz zum Sport ", erläutert Christine Maurer.

Das Visualtraining im Hauptgeschäft von Optik Maurer in Geislingen wird auf die jeweiligen Schwächen des Patienten abgestimmt. Die elfjährige Lara zum Beispiel hatte trotz ihres Interesses an spannenden Geschichten große Probleme beim Lesen. Sie ermüdete schnell, ließ beim Lesen Zeilen aus, hatte Konzentrationsschwierigkeiten und bekam schnell Kopfweh. Der Augenarzt verordnete vier Prismen in ihre Brille gegen die erkannte Winkelfehlsichtigkeit und Gläser mit 2,5 Dioptrien.

Heute - nach intensiven Visualtrainingsstunden - nimmt das Mädchen auch dicke Wälzer erfolgreich in Angriff, benötigt keine Prismen mehr und selbst ihre Fehlsichtigkeit verringerte sich auf 0,75. "Dabei haben wir die Schwierigkeiten noch gar nicht völlig im Griff", erklärt Christine Maurer, "die Muskeln oben am Auge sind inzwischen recht stabil, aber bei der Fixation nach unten zeigt Lara noch deutliche Schwächen."

Lara selbst bemerkte - abgesehen von den Symptomen - die Problematik ihrer Augenkoordination selber nicht, weil ihr Gehirn mit schierer Anstrengung einiges wettmachen konnte: daher das Kopfweh, die Konzentrationsschwäche oder schnelle Ermüdung. Ihre Mutter stellte jedoch durch Beobachten fest, dass ein Auge "immer wieder abwanderte". Bei ihren "Visualtrainingsstunden" muss die Elfjährige auf einem "Wackelbrett", einem sogenannten Balanceboard, stehen, sich auf das Fangen eines Balls konzentrieren und gleichzeitig ein Wort buchstabieren, um die Koordination zwischen Augen, Hand und Gehirn zu fördern. Weitere Übungen geschehen mit den Lichtpunkten eines "I-Ports", die sie fixieren muss, dem Fixieren einer Buchstabenkugel, dem Verfolgen einer Kugel an einer Schnur bis möglichst weit nach außen in ihrem Gesichtsfeld. "Manche der Übungen machen Spaß", findet Lara, "aber manche sind einfach nur anstrengend". Doch der Erfolg überzeugt sie, auch wenn die Mama sie täglich dazu anhalten muss, ihre Übungen zu machen.

Christine Maurer freut sich über solche Erfolge. Diese machen einen Teil der Faszination ihres vielseitigen Berufs aus, sagt die 43-Jährige. "Dazu kommt der gesundheitlich-medizinische Aspekt, und dass es schön ist, wenn man jemandem mit einer Brille, mit Kontaktlinsen oder Sehhilfen wirklich helfen kann. Außerdem haben Brillen heutzutage viel mit Mode zu tun. Und nicht zuletzt sind handwerkliche Fähigkeiten gefragt", zählt sie auf. Man spürt, dass Christine Maurer ihren Beruf mit Leidenschaft ausübt.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr