Miteinander und Fairplay als Sieger

Ganz unter dem Motto "Fairplay" stand das 13. Fußballturnier der Bruderhaus Diakonie am vergangen Samstag im Eichenbachstadion in Eislingen.

|
Trotz der Hitze waren die Jugendlichen im Eichenbachstadion am Samstag begeistert bei der Fußballsache. Foto: Anja Heinig

Acht Mannschaften fanden sich trotz der Hitze im Eichbachstadion ein. Gespielt wurde jeweils zwölf Minuten und als besonderer Höhepunkt gab es erstmalig ein Elfmeter-Schießen und einen Jonglierwettbewerb.

Der Vorsitzende des Stiftungsrates der Bruderhaus Diakonie Martin Bauch eröffnete mit seinen Grußworten das Turnier. Bauch verknüpfte den Gründer der Stiftung Gustav Werner mit dem Fußballspiel und setzte ihn auf die verschiedenen Positionen. "Gustav Werner, das war auch ein Fußballer mit vielen Talenten. Seine Taktik war, die eigenen Spieler stark machen, den Geist der Mannschaft wecken."

Dass die anwesenden Spieler verstanden hatten, was Martin Bauch in seinen Begrüßungsworten sagen wollte, zeigten die Spieler auf dem Spielfeld. Der jüngste Teilnehmer war 13 und der älteste über vierzig. Gemeinsam wurde gekämpft, gespielt, Spaß gehabt und von außen angefeuert. Es gab keine bösen Worte, wenn ein Ball daneben ging. Einer half dem anderen und über geschossene Tore freute man sich gemeinsam. Dass das nicht so selbstverständlich ist, wurde deutlich, wenn man einen Blick in die verschiedenen Lebensläufe der jungen Menschen schaute. Die Jugendsozialarbeit der einzelnen Einrichtungen ist jedoch immer für "ihre" Zöglinge da. So unterschiedlich, wie die Nationalitäten der Jungs sind, so sind die Sorgen, Ängste und Nöte der Kinder.

Markus Seibold von der Jugendhilfen in Deggingen betonte, dass Fairplay und das Miteinander bei dem Turnier im Vordergrund stünde. Der riesige Wanderpokal jedoch als Anreiz dient, sich anzustrengen und zu kämpfen. Als Belohnung bekam jeder der Teilnehmer einen kleinen Sachpreis und diejenigen, die beim Fußballspiel an sich nicht so viele Erfolgserlebnisse hatten, konnten ihr Können, beim Elfmeterschießen oder beim Jonglierwettbewerb unter Beweis stellen. Das fußballbegeisterte Maskottchen Oscar, ein Australian Shepherd Therapiehund, hatte das Turnier im Blick und achtete darauf, das bis zum Ende eine sehr gute Atmosphäre herrschte. Beim Elf- Meter-Turnier wurde die Mannschaft Future der Jugendberufshilfe Göppingen Dritter, das Jugendhaus Non Stop aus Eislingen Zweiter und die Tälesbomber aus Deggingen Erster.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Architekt spricht von Affront

Der Planer der neuen Klinik am Eichert, Manfred Ehrle, kann sich nicht vorstellen, dass die Pläne zum Erhalt des Altbaus ernst gemeint sind. weiter lesen