Minister Nils Schmid referiert bei Bad Boller Wirtschaftsgespräch

In der Reihe "Bad Boller Wirtschaftsgespräche" kommt Landesfinanz- und -wirtschaftsminister Nils Schmid am Freitag nach Bad Boll.

|
Spricht in Bad Boll über TTIP, Klimaabkommen & Co.: Minister Nils Schmid  Foto: 

Schmids Ministerium ist Kooperationspartner der Bad Boller Wirtschaftsgespräche, die sich in diesem Jahr dem Thema: "Soziale Marktwirtschaft im globalen Wettbewerb" widmet. Die Evangelische Akademie Bad Boll hat diese Veranstaltungsreihe vor zwei Jahren als Forum für wirtschaftsethische Grundfragen begründet. Minister Schmid ist bisher immer dabei.

Die Tagungsmacher sehen die sozialen Standards gefährdet. Die Veränderungen in der Weltwirtschaft träfen die deutsche Wirtschaft und insbesondere die exportorientierte Wirtschaft in Baden-Württemberg in unterschiedlicher Weise. Einerseits eröffneten sie vielfältige neue wirtschaftliche Möglichkeiten, andererseits gerieten an vielen Stellen die Errungenschaften der Sozialen Marktwirtschaft unter Veränderungsdruck. Die sozialen Standards in Europa müssten sich gegen die Konkurrenz in Billiglohnländern behaupten, nachhaltiges ökonomisches und ökologisches Handeln stehe im Wettbewerb mit Konkurrenten, die unter ganz anderen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen agieren.

Der weitere Befund: Einzelne Nationalstaaten seien nicht mehr in der Lage, wirtschaftliche Rahmenbedingungen festzulegen. Internationale Organisationen hätten große Schwierigkeiten, neue Rahmenbedingungen zu schaffen. Wer bestimmt die Regeln in der Weltwirtschaft? Wie können mittelständische Unternehmen auf solch einem Markt ihre Interessen wahrnehmen? Wie können sie sich gegen Wettbewerbsverzerrungen wehren?

Wer bestimmt die Regeln: Darüber diskutiert Schmid mit Vertretern der Wirtschaft und der Vorstandsvorsitzenden von Terre des hommes, Danuta Sacher, am Freitag in Bad Boll. Er referiert dann anschließend darüber, wie es sich mit weitreichenden und globalen Themen verhält: Ob "TTIP, Klimaabkommen & Co." eine Verschiebung der Regeln bedeuten. In der Tagung geht es auch um Gewinner und Verlierer im globalen Wettbewerb, um die "Nachhaltigkeit in der Lieferkette", um Korruptionsbekämpfung im globalisierten Wettbewerb, um das Spannungsverhältnis von Verantwortung und Geschäftsinteressen der Pharmaforschung für die Weltgesundheit, um Unternehmen und Menschenrechte. Ein Vertreter der letzteren ist der Geschäftsführer des biopharmazeutischen Unternehmens Cure Vac in Tübingen, Dr. Ingmar Hoerr.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen