Millionen fließen in den Erhalt der Kreisstraßen

Im nächsten Jahr steckt der Landkreis rund zwei Millionen Euro in die Erhaltung diverser Kreisstraßen. Hinzu kommt als Großprojekt noch die 2,4 Millionen Euro teure Sanierung der Stöttener Steige.

|
Die Kreisstraße 1413 von der früheren Kreuzeiche nach Büchenbronn wird 2015 saniert. Für die etwa 1,5 Kilometer lange Strecke sind Kosten von rund 240 000 Euro eingeplant. Die Arbeiten müssen noch ausgeschrieben werden.  Foto: 

Die Tiefbauexperten des für die Landkreise Göppingen und Esslingen zuständigen Straßenbauamts bewerten alle drei bis vier Jahre den Zustand der Kreisstraßen. "Der Zustand bekommt eine Note, danach wird die Dringlichkeitsklasse ermittelt", erklärte Thorsten König im Ausschuss für Umwelt und Verkehr (UVA). Dort präsentierte der Leiter des Straßenbauamts die Sanierungsvorschläge fürs Jahr 2015.

Im Landkreis gibt es etwa 210 Kilometer Kreisstraßen. Die Herstellung eines Kilometers Kreisstraße kostet laut König etwa eine Million Euro. Als Faustregel gelte, dass im Jahr etwa ein bis zwei Prozent des Herstellungswerts in die Erhaltung gesteckt werden sollte.

Während der Kreis in den vergangenen Jahren eher zu wenig Mittel in die Sanierung seiner Straßen gesteckt hatte, wurde im laufenden Jahr und auch für 2015 das Programm deutlich aufgestockt. Darunter ist ein Großprojekt: die Sanierung der Stöttener Steige. Hierfür wurden schon 2014 eine Million Euro finanziert. Im nächsten Jahr müssen dann weitere 1,4 Millionen Euro aufgebracht werden. König rechnet damit, dass die Arbeiten im Frühjahr beginnen und sechs bis neun Monate dauern werden.

Hinzu kommt im Jahr 2015 noch eine Reihe von kleineren Maßnahmen, die zusammen knapp zwei Millionen Euro kosten werden. Davon werden rund 240 000 Euro für die Belags- und Randsteinarbeiten an der Kreisstraße 1413 von Büchenbronn bis zur Kreisstraße 1412 (wo früher die Kreuzeiche stand) verwendet. Die Strecke ist etwa 1,5 Kilometer lang. Knapp zwei Kilometer lang und rund 520.000 Euro teuer ist der Abschnitt der K 1431 zwischen Hohenstadt und der Landstraße 1236. Hier sollen die Deckensanierung und die Reparatur der Randbereiche weiter gehen.

Saniert werden soll auch die Kreisstraße zwischen Hohenstadt und Drackenstein. Hierfür sind 400.000 Euro vorgesehen. 350.000 Euro stehen für die Sanierung des Belags der Straße auf der Albhochfläche zwischen Geislingen und Stötten bereit. Für 250.000 Euro soll die Ortsdurchfahrt von Unterböhringen saniert werden. Der Verkehrsausschuss hat die Reparaturen schon durchgewunken, obgleich der Haushalt des Landkreises für 2015 noch nicht eingebracht ist. Diesen Vorgriff hat vor allem Kreisrat Wolfgang Rapp (CDU) kritisiert. Diese Diskussion führe man jedes Jahr entgegnete Martina Zeller-Mühleis (Grüne). "Wir konnten uns überzeugen, dass diese Maßnahmen notwendig sind", spielte Werner Stöckle (Freie Wähler) auf eine Besichtigungstour an. Der Kreis erhofft sich von einer frühen Vergabe günstigere Preise.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Umweltbundesamt fordert klare Regeln für Müllofen

Darf in Göppingen mehr Müll verbrannt werden, als in der Genehmigung steht? Bundesamt schätzt die Rechtslage anders ein als das Regierungspräsidium. weiter lesen