Mehrheiten im Süßener Gemeinderat verschieben sich

Eine Verschiebung der Mehrheiten hat es im Süßener Gemeinderat gegeben: Das bürgerlich-konservative Lager liegt nicht mehr vorne, sondern gleichauf mit Rot-Grün. Der Bürgermeister ist nun das Zünglein an der Waage.

|

Es war keine satte, aber eine komfortable Mehrheit: Mit zwei Sitzen Vorsprung konnten bislang CDU und FDP-AFW Süßener Stadtpolitik gestalten, doch damit ist es in der neuen Legislaturperiode vorbei: Statt zehn stellen die Fraktionen gemeinsam nur noch neun Stadträte, die Wähler haben der FDP-AFW einen Sitz weggenommen. Den hat nun die SPD. Somit liegen die Sozialdemokraten gleichauf mit der CDU, beide Fraktionen haben künftig fünf Sitze, FDP-AFW und Grüne kommen auf je vier Mandate.

Das bedeutet, es gibt ein Patt zwischen den beiden Lagern, die von Simon Weißenfels (CDU, 2211 Stimmen) und Michael Keller (FDP-AFW, 2231) sowie auf der anderen Seite von Udo Rössler (SPD, 2092) und Armin Kuhn (Grüne, 1713) angeführt werden. Bürgermeister Marc Kersting (CDU) ist also künftig bei Abstimmungen das Zünglein an der Waage. Mit Ausnahme der CDU sind die bisherigen Fraktionsvorsitzenden auch die Stimmenkönige ihrer Listen geworden. Bei den Christdemokraten deutet sich hingegen ein Generationenwechsel an: Fraktionsvorsitzender Albrecht Finckh war 2009 noch mit 2365 Voten Süßener Stimmenkönig geworden. Den dritten Platz bei der CDU erreichte seinerzeit mit 1478 Stimmen Simon Weißenfels, der 27-jährige JU-Kreisvorsitzende und CDU-Ortsvereinschef startet nun durch: Er erreichte mit 2211 Stimmen das beste CDU-Ergebnis, Finckh folgt mit 1872.

Bei der CDU hat es Jörg Bantleon nicht mehr geschafft, für ihn zieht Jutta Grimm-Gerber in den Rat. Bei der FDP-AFW wurden Burkhard Bauerle und Rafael de Oliveira Fernandes abgewählt, dafür zieht Wolfgang Bühler ein. Frank Sedlmayer war nicht mehr für die SPD angetreten, neu für die Genossen sitzen bald Fabian Borgia und Rainer Scheifele im Gemeinderat, bei den Grünen bleibt alles beim Alten. Eine Schlappe gab es für den FDP-Kreisvorsitzenden Armin Koch: Ganz dem Bundestrend seiner Partei folgend, kam er auf gerade mal 294 Stimmen, das bedeutet den vorletzten Platz auf der FDP-AFW-Liste.

Porträtbilder vom Süßener Gemeinderat in der Übersicht

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Kommunalwahl Baden-Württemberg 2014

Die Wähler haben entschieden und Kreisräte, Gemeinderäte sowie Ortschaftsräte gewählt. Hier gibt's die Ergebnisse und Berichte.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mehrheit lehnt Messstelle an der Sternkreuzung ab

Die Mehrheit im Göppinger Gemeinderat hat eine Messstelle für Luftschadstoffe an der Sternkreuzung abgelehnt. Auch die Verwaltung war dagegen. weiter lesen