Märchenhaftes Flair für Kinder rund ums Wäscherschloss

Gaukler, Ritter und viele Märchenfiguren haben im Wäscherschloss die Besucher empfangen. Der Schlosserlebnistag hat eine Zeitreise geboten.

|
Das Wäscherschloss hat den geeigneten Rahmen geboten, um ein mittelalterliches Ambiente zu bieten.  Foto: 

Eine Zeitreise ins Mittelalter zu sagenhaften Märchenfiguren, spannende Burgführungen und ein buntes Angebot aus Gauklern und Marktständen konnten Besucher beim Schlosserlebnistag am Wäscherschloss erleben. Vor allem Kinder und Jugendliche zeigten sich von dem besonderen Angebot begeistert. Aber auch für ältere Besucher war an vielen Marktständen bestens gesorgt. Anlässlich des diesjährigen Schlosserlebnistages, zu dem im ganzen Land die staatlichen Schlösser und Gärten eingeladen hatten, verwandelte sich das Wäscherschloss mit seinen Räumen, dem Innenhof und der Burganlage zu einem aus der Zeit gefallenen Märchenschloss, das seinesgleichen sucht.

In aufwendig genähten und authentisch gestalteten mittelalterlichen Kostümen führten den ganzen Tag lang märchenhafte Gestalten die Besucher durch die Räume des Schlosses. Besonders für Kinder war das eine spannende Sache. "Wir haben in den letzten Jahren gemerkt, dass immer mehr Kinder die Märchen gar nicht mehr richtig kennen", erzählte die Darstellerin Antje Speer. Sie stellte als Schneewittchen verkleidet die Märchen vor und gab dadurch einen Einblick in das alltägliche Leben im Mittelalter.

Mittelalterliche Spielstraße vom "Stauferhaufen"

Wer nach einer Führung durch die Burgräume Lust auf Unterhaltung im Freien bekam, wurde im Burghof fündig. Dort hatte die Mittelaltergruppe "Stauferhaufen" eine mittelalterliche Spielstraße entstehen lassen. Sie hat damit besonders junge Besucher für die spätmittelalterlichen Spiele gewonnen. Außerhalb der Burgmauern ging das Spektakel weiter. An den Marktständen konnten Besucher Kleidungsfelle des Mittelalters nachempfinden oder beim Bogenschießen erproben, ob sie im Mittelalter gute Jäger gewesen wären.

"Der Schlosserlebnistag findet im Land dieses Jahr unter dem Motto Schlossspitzen statt", berichtete Schlosspächterin Silke Allmendinger. Bereits an den Ostertagen 2015 sei am Wäscherschloss die mittelalterliche Spielstraße der Gruppe "Stauferhaufen" sehr gut angekommen. Daher habe man sich dazu entschieden, das Angebot am Erlebnistages zu wiederholen. Mit dem Element der verkleideten Darsteller aus der Sagen- und Märchenwelt wolle man besonders junge Besucher ansprechen. "Das richtet sich natürlich vor allem auch an Familien", betonte die Schlossherrin. Einzig das Wetter sei ein kritischer Faktor gewesen - aber da habe man sich einfach auf den optimistischen Wetterbericht verlassen. Von der Bewölkung ließen sich die Besucher indes nicht abschrecken - schließlich war im echten Spätmittelalter ja auch nicht immer Sonnenschein.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kein Konzept für den Fernverkehr: Warten auf den Metropolexpress

Die Bahn sorgt für Kopfschütteln: Es gibt gar kein Konzept für den Fernverkehr nach Fertigstellung von Stuttgart 21. Das hat gravierende Folgen für den Landkreis. weiter lesen