Lossprechungsfeier: „Nein zum Meisterbrief light“

Mehr als 100 Jung-Gesellen haben das Feld für ihre berufliche Zukunft bestellt. Traditionell wurden bei der Veranstaltungen auch Forderungen an die Politik erhoben.

|
„Keine noch so clevere App wird Ihnen den Rang ablaufen“, sagte Kreishandwerksmeister Jürgen Schmid (vor der Bühne) zu den Jung-Gesellen im Uditorium.  Foto: 

Im Uhinger Uditorium haben 104 junge Frauen und Männer aus 12 Handwerksberufen bei der Lossprechungsfeier der Kreishandwerkerschaft das Ende ihrer Ausbildungszeit gefeiert. 26 von ihnen mit guten oder gar sehr guten Noten.

Grund zum Feiern gebe es nicht nur an diesem Tag der Erhebung in den Gesellenstand, sondern auch angesichts der Zukunftsaussichten, so Jürgen Schmid. Mit einer Ausbildung im Handwerk hätten die Jung-Gesellen eine stabile Grundlage gelegt – im Gegensatz zu Zeitarbeitsverträgen und Arbeitsplatzabbau in der Industrie etwa. „Sie haben alles richtig gemacht“, rief er den jungen Menschen zu: „Kein Roboter, keine noch so clevere App wird Ihnen den Rang ablaufen. Die Seele des Handwerks, die Liebe zum Produkt, die Nähe zum Kunden. Als dies wird auch in Zukunft erhalten bleiben.“

Mit dem Bild von Saat und Ernte verdeutlichte Schmid, dass bei einer Ausbildung im Handwerk alle Türen offen stünden. „Meister, Existenzgründer, Betriebsleiter, Übernehmer eines Handwerksunternehmens, und wenn es dann wirklich sein muss auch ein Studium“, sagte Schmid, der selbst nach einem Studium im Handwerk gelandet war. Er forderte die jungen Menschen auf, sich weiter fortzubilden und das Prinzip von Saat und Ernte nie aus den Augen zu verlieren. Das legte er auch den angesichts der bevorstehenden Bundestagswahl zahlreich anwesenden Abgeordneten und Kandidaten ans Herz. Einen Meisterbrief light könne und werde es nicht geben, so Schmid im Hinblick auf Überlegungen, für Flüchtlinge die Anforderungen des Erfolgsmodells der Dualen Ausbildung zu reduzieren. „Wer das aufweicht, nur einen Teil sät, kann nicht wirklich erfolgreich ernten.“

Auch angesichts Angriffe auf den Meisterbrief seitens der EU und der OECD zeigte er sich genervt. Der Meisterbrief sei auch Garant für Verbraucherschutz. Umgekehrt verwies der Kreishandwerksmeister angesichts der Göppinger Zahlen von 30 Prozent weiblichen Auszubildenden und rund einem Viertel Jung-Gesellen, die mit Bestnoten abschlossen, darauf, alle Zielvorgaben der Politik zu erfüllen.

Ausgezeichnet für die Jahrgangsbestleistungen (alle Ø 1,3):
Metallbauer-Handwerk:
Sven Jarosch, Metallbauer, Kuchen (Holger Chromik Metallbau, Geislingen)
Zimmerer-Handwerk:
Niklas-Ernst Himmighoffen, Zimmerer, Geislingen (Martin Ulrich Stahl, Zimmerergeschäft, Kuchen); Jodok Gregor Sparr, Zimmerer , Göppingen (Häfele GmbH, Holzbau-Baustoffe, Süßen)

Ausgezeichnet für sehr gute Prüfungsleistungen (alle Ø 1,4):

Raumausstatter-
Handwerk:

Lea Fallier , Raumausstatterin , Donzdorf (Matthias Schuster Raumausstattung, Salach)
Schreiner-Handwerk:
Xenia Bantel, Schreinerin, Eislingen (Bantel & Langsam GmbH Bau- u. Möbelschreinerei, Uhingen)

Ausgezeichnet für gute Prüfungsleistungen:
Bäcker-Handwerk:
Jana Amato, Fachverkäuferin im Bäckerhandwerk, Göppingen; Cansu Özcan, Fachverkäuferin im Bäckerhandwerk, Ebersbach; Julia Recher, Fachverkäuferin im Bäckerhandwerk, Göppingen; Antonio Papalia, Bäcker, Göppingen (alle bei Bäckerei Konditorei MayerS GmbH & Co.KG, Salach)
Bau-Handwerk:
Kristian Bayer, Bauingenieur Plus Betonbauer, Donzdorf (Leonhard Weiss GmbH & Co.KG, Göppingen); Luca Krauss, Maurer, Göppingen (Franz Steeb Hoch- und Tiefbau GmbH, Rechberghausen)
Kraftfahrzeug-Handwerk:
Felix Weida, Automobilkaufmann, Amstetten (Doris Gorny GmbH, Eislingen)
Mechaniker-Handwerk:
Nina Martin, Feinwerkmechanikerin, Göppingen; Florian Dürner, Feinwerkmechaniker, Göppingen (beide bei Kingeter GmbH Werkzeugbau, Heiningen)
Schreiner-Handwerk:
Verena Anna Biegert, Schreinerin, Böhmenkirch (Uwe Hillenbrand, Bau- und Möbelschreinerei, Böhmenkirch); Maximilian Glock, Schreiner, Uhingen (Marco Schmid, Bau- und Möbelschreinerei, Wäschenbeuren); Luca Hermann, Schreiner, Ebersbach (Schreinerei Eugen Gölz GbR, Eschenbach); Lukas Jäger, Schreiner, Geislingen (Fink Duo GmbH, Schreinerei, Nellingen); Heiko Moldaschl, Schreiner , Göppingen (Schreinerei Moldaschl GmbH & Co.KG, Göppingen); Urs Münßinger, Schreiner, Göppingen (Ulf Münßinger, Bau- und Möbelschreinerei, Göppingen)
Steinmetz- und Steinbildhauer-
Handwerk:

Luisa Tamara Lüttig, Steinmetzin und Steinbildhauerin, Göppingen (Andreas Lüttig, Steinmetz- und Steinbildhauerbetrieb, Göppingen); Lauritz Bierich, Steinmetz und Steinbildhauer, Stuttgart (AeDis Aktiengesellschaft für Planung, Restaurierung und Denkmalpflege, Ebersbach)
Stuckateur-Handwerk:
Timo Cleve, Stuckateur, Deggingen (Schweizer GmbH, Gips-Stuck-
Trockenbau, Bad Ditzenbach)
Zimmerer-Handwerk:
Anja Straub, Kauffrau für Büromanagement, Wangen (Holzbau Straub GmbH, Wangen); Tobias Maier, Zimmerer, Albershausen (Gerhard Gölz GmbH, Zimmergeschäft, Bad Boll); Lukas Wagner, Zimmerer, Donzdorf (Zimmerei Wagner GmbH, Donzdorf)

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Heftiger Streit am Kriegerdenkmal

Gut 15 Vermummte haben am Sonntag fünf Personen am Kriegerdenkmal in der Mörikestraße angegriffen. Einer der fünf erlitt schwere Verletzungen. Die Polizei schließt nicht aus, dass der Streit politisch motiviert war. weiter lesen